UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 54 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → GLASS HAMMER – »Perilous«-Review last update: 20.11.2022, 22:24:48  

last Index next

GLASS HAMMER – Perilous

SOUND RESOURCES (Import)

Zwar liefern die Herrschaften von GLASS HAMMER auch auf dem bereits fünfzehnten (!) Album ihrer Karriere jene Sounds, für die man die Truppe seit mittlerweile gut zwanzig Jahren zu schätzen weiß, dennoch erweist sich »Perilous« in gewisser Weise als überraschend. Eine Stilabkehr hätte von dieser Prog-Institution niemand erwartet, und zu einer solchen ist es auch definitiv nicht gekommen, doch daß man sich dermaßen zurückhält, was die Songlängen betrifft, wirkt zumindest auf mich eher ungewöhnlich, waren es doch vor allem die Monumental-Schinken von gut und gerne 15 Minuten Spielzeit und mehr, mit denen GLASS HAMMER in der Vergangenheit zu beeindrucken wußten.

Und in diesem Punkt ist »Perilous« definitiv anders geworden als beispielsweise das letzte Werk der Truppe »Cor Cordium« auf dem mit ›To Someone‹ ein 18-minüter Song als "Herzstück" zu vernehmen war. Aktuell geht es - um so überraschender, da es sich auch um eine, zumindest lose zusammenhängende Geschichte zum Thema und Hintergrund von Nahtoderfahrungen handelt - dagegen noch nicht einmal an die 8-Minuten-Grenze. Der Üppigkeit des Sounds selbst tut dies jedoch dennoch keinen Abbruch, und so regiert selbstredend immer noch der in Richtung der Großmeister GENESIS oder YES angelegte "altschulige" ProgRock der auf eleganten Keyboard- und Synthesizer-Klängen basiert. Nicht minder essentiell sind einmal mehr auch die tragenden Gitarrensoli, auch wenn ein Teil davon eher im "unter-elektrisierten" Bereich ausgeführt wurde, wie sich auch die Chöre auf »Perilous« als prachtvoll entpuppen und mitunter an KANSAS denken lassen, während man hinsichtlich des Gesamteindrucks phasenweise auch die neueren SPOCK'S BEARD - wenn auch in etwas "milderer" Version - als Vergleich heranziehen kann.

Ein schlichtweg schönes Album, das allerdings einmal mehr ganz klar zu erkennen gibt, daß es gerade in diesem Genre verdammt schwer ist, mit Eigenständigkeit zu überzeugen, da der Schatten der genannten Ikonen einfach zu übermächtig vorhanden ist. Fast schon symptomatisch erscheint da wohl die Zusatzinfo, daß GLASS HAMMER-Sänger Jon Davison seit geraumer Zeit der neue Sänger von YES ist.

http://www.glasshammer.com/

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
GLASS HAMMER im Überblick:
GLASS HAMMER – Cor cordium (Rundling-Review von 2011)
GLASS HAMMER – Perilous (Rundling-Review von 2013)
GLASS HAMMER – Shadowlands (Rundling-Review von 2004)
GLASS HAMMER – The Inconsolable Secret (Rundling-Review von 2005)
GLASS HAMMER – ONLINE EMPIRE 17-Special
GLASS HAMMER – ONLINE EMPIRE 21-"Eye 2 I"-Artikel: »Lex Live«
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here