UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 54 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → DISARM GOLIATH – Â»Born To Rule«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

DISARM GOLIATH – Born To Rule

PURE STEEL RECORDS/H'ART

Vor gut 15 Jahren ins Leben gerufen, konnten diese Briten schon kurz vor dem Millenniumswechsel mit ihren ersten Veröffentlichungen, dem Longplayer »Only The Devil Can Stop Us« und dem Demo »No Moon, No Power«, erstmals auf sich aufmerksam machen. Danach folgte allerdings eine etwas lĂ€ngere Pause, und es sollte bis 2008 dauern, ehe DISARM GOLIATH mit »Man, Machine & Murder« wieder von sich hören haben lassen. Motivation und Ambitionen scheinen jedoch seit dieser Zeit wieder im Übermaß vorhanden, denn schon zwölf Monate spĂ€ter durfte die Fanbase mit »Raining Steel« eine weitere EP bejubeln. Von daher also nicht weiter verwunderlich, daß man fĂŒr Langeisen Numero Zwei »Born To Rule« auch nicht sonderlich lange gebraucht hat, wobei dieses zunĂ€chst in Eigenregie als CD unters Volk zu bringen versucht wurde, ehe man bei PURE STEEL vorstellig wurde, wo das Album dieser Tage nun "offiziell" als CD wie auch in einer auf 500 Exemplare limitierten Vinyl-Edition aufgelegt wird.

Völlig unabhĂ€ngig vom Format bleibt auf jeden Fall der Umstand, daß DISARM GOLIATH dem Zuhörer auf ihrem aktuellen Dreher eine herzerfrischende Melange aus reichlich NWoBHM-KlĂ€ngen unterschiedlicher Machart und einigen Zutaten aus der US-Metal-KĂŒche bieten und damit wohl jeden Freund dieser Gangart begeistern werden. Mit Steve Bell haben die Briten einen SĂ€nger in ihren Reihen, der fĂŒr diesen Stil geradezu prĂ€destiniert scheint, schließlich weiß er mit seiner leicht angerauten, aber dennoch zumeist in oberen Höhenbereichen anzusiedelnden Stimme (mich erinnert Steve an eine Mischung aus GRIM REAPER-SĂ€nger Steve Grimmet und dem jungen Danny Cecati, als dieser noch bei PEGAZUS tĂ€tig war) die klassisch anmutenden Metal-Tracks gut umzusetzen. Daß er dabei - vor allem bei den "extremen" (sprich den hohen und langgezogenen) Tönen ein klein wenig wackelig wirkt, tut dem Genuß keinen Abbruch. Im Gegenteil, man merkt, daß sein BemĂŒhen ein echtes ist, wie man diesen Burschen ihre AuthentizitĂ€t generell zu jeder Sekunde anhören kann, denn auch in diesen Passagen wurde mit Sicherheit nicht versucht, irgendetwas zu beschönigen.

Eine respektable, mehr als ordentliche Leistung, die mit Sicherheit fĂŒr alle NWoBHM-Sympathisanten interessant ist!

http://www.disarmgoliath.com/

gut 11


Walter Scheurer

 
DISARM GOLIATH im Überblick:
DISARM GOLIATH – Born To Rule (Rundling)
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

Eine der von Euch meistgelesenen Newsmeldungen in UNDERGROUND EMPIRE the UNDERGROUND EMPIRE (Platz 7):
Button: hier