UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Y-Files »UE« → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → INVERNO (I, Thiene) – »Inverno«-Review last update: 26.02.2021, 07:51:10  

”Y-Files”-Datasheet

Contents:  INVERNO (I, Thiene)-Rundling-Review: »Inverno«

Date:  14.12.2012 (created), 13.01.2013 (revisited), 04.03.2013 (updated)

Origin:  ONLINE EMPIRE

Status:  unreleased

Reason:  double action

Task:  publish

Comment:

Als Walter mit seinem INVERNO-Review anrückte, hatte ich schon längst meinen Senf zu der Scheibe abgegeben. Daher sollen nun die "Y-Files" für die "Resteverwertung" herhalten.

Supervisor:  i.V. Stefan Glas

 
 

last Index next

INVERNO (I, Thiene) – Inverno

PUNISHMENT 18 RECORDS/TWS-SOURCE OF DELUGE

Bei dieser Truppe herrscht einmal mehr akute Verwechslungsgefahr, denn auch wenn man sich von den zahlreichen INFERNOs aufgrund der Schreibweise zwar zu unterscheiden weiß, existiert neben den Thrashern, um die es hier geht, auch eine Black Metal-Band gleichen Namens, die noch dazu ebenso aus Bella Italia stammt. Zumindest in ihrer Heimat konnten sich die vier Burschen, die in der Region Vincenza beheimatet sind, aber bereits einen durchaus respektablen Ruf und Namen erkämpfen und konnten daher - neben positiver Resonanz auf ihr erstes Demo »Thrashformers« (geiler Titel, Jungs!) - bereits diverse Supportslots für Größen wie Paul Di'Anno auf der Haben-Seite verbuchen.

Nun also wagt sich das Quartett an die Veröffentlichung eines ersten Langeisens heran und kredenzt darauf auch durchweg dynamisch und energiereich vorgetragene Schoten, die zum Großteil schon vom Titel eindeutig klarmachen, worum es bei diesen Burschen geht. Auf der einen Seite zwar durchaus an sozialkritischen Aspekten von früheren Größen wie NUCLEAR ASSAULT oder SACRED REICH orientiert, vergessen die Italos aber auch keineswegs den Spaß im Leben, auch wenn die Inspiration für Thrash Metaller, die eine Nummer schlicht ›Beer‹ taufen, dermaßen eindeutig auf der Hand liegt, daß sich der TANKARD fast schon von selbst leert. Noch frecher erweisen sich die Jungs jedoch im Refrain zu ›War‹, der wohl nicht nur mir irgendwie bekannt vorkommen dürfte, lautet dieser doch ›War For Territory‹.

Apropos Referenzen: Die bereits erwähnte New Yorker Ikone rund um John Connelly läßt mehrfach grüßen, vor allem in den nicht unähnlich hektisch anmutenden Momenten. Und weil wir eben jenen alten Thrash-Helden erwähnen, sei noch hinzugefügt, daß dessen letzter Gastauftritt bei MUNICIPAL WASTE offenbar auch in Italien wohlwollend aufgenommen wurde, denn auch an die US-Thrash-Party-Kings lassen INVERNO mehrfach denken. Eigenständig klingen diese Jungs definitiv nicht, ihr Thrash bringt aber dennoch jede Menge Spaß, und von daher sollte einem Selbsttest nichts im Wege stehen!

http://myspace.com/invernometal

ordentlich 9


Walter Scheurer

 
INVERNO (I, Thiene) im Überblick:
INVERNO (I, Thiene) – Inverno (Rundling)
INVERNO (I, Thiene) – With Endless Wrath We Bring Upon Thee Our Infernal Torture (Re-Release)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Alexi Laiho verstirbt zum Jahreswechsel 2020/2021. Mehr dazu in den...
Button: News