UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 53 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → ODIUM (D) – »Beautiful Violence«-Review last update: 22.01.2023, 19:09:57  

last Index next

ODIUM (D) – Beautiful Violence

NOISEHEAD RECORDS/REBEAT MUSIC

Es gehört schon einiges dazu, wenn eine Band 20 Jahre existiert und trotz permanentem Dasein in den Abgründen des Undergrounds nicht aufgibt. Dafür gebührt der Dame und den Herren von ODIUM erst einmal eine Riesenportion Respekt!

Um so erfreulicher wohl der Umstand, daß den Hessen, die bereits bei Longplayer Nummer Sieben angelangt sind, nun endlich ein Label unter die Arme greift, um ihre satten, kompromißlosen Tracks, die allesamt im Thrash Metal zu verorten sind, unter das bangende Volk zu streuen. Versiert an den Instrumenten und auch hinsichtlich der Effektivität der Kompositionen über jeden Zweifel erhaben, kredenzt das Quintett seine Melange, wobei sich die in all den Jahren erlangte und erarbeitete Routine positiv ausgewirkt hat, denn die Nummern haben allesamt Hand und Fuß. Und daß man einer Band wie ODIUM ihre Spielfreude anmerkt, braucht wohl auch nicht wirklich gesondert kommentiert zu werden, denn wem bitte, wenn nicht alten Recken wie ODIUM, kann man nachsagen, daß sie für den Metal leben und diesen zelebrieren. Aus genau diesem Grund ist auf »Beautiful Violence« auch eine Menge Herzblut zu verspüren, ebenso selbstverständlich aber auch die Vorliebe der Truppe für die alten Helden der Szene. Doch es sind keineswegs nur die üblichen Verdächtigen aus der Bay Area (von EXODUS über TESTAMENT bis hin zu METALLICA), die man als Inspirationsquellen heraushören kann, auch OVERKILL oder die frühen METAL CHURCH dürften es den Jungs samt Dame am Baß angetan haben, wie man auch einige "gemäßigtere" teutonischen Thrash-Ikonen wie beispielsweise PARADOX und VENDETTA erwähnen muß, um diese, mehrfach auch gen US-Power Metal tendierende Scheibe umfassend zu beschreiben. Generell läßt sich festhalten, daß ODIUM für ein sehr abwechslungsreiches (mit ›A Better Part Of Me‹ läßt sich sogar eine Semi-Ballade ausmachen, die zudem von gothisch anmutenden Damengesängen unterstützt wird) Brett gesorgt haben und obendrein auch in ihren Texten etwas mitzuteilen haben, wobei das kritische Auseinandersetzen mit dem Leben an sich auch an SACRED REICH denken läßt.

Alles bestens? Nein, leider nicht ganz, denn Sänger Ralf kann nicht mit einem dermaßen abwechslungsreichen Vortrag dienen wie seine Kollegenschaft und wirkt in den nicht ganz so brachialen Passagen ein wenig "überhart", wodurch das Flair ein klein wenig flötengeht.

Mehr gibt's aber nicht zu meckern, weshalb man ODIUM allen Thrashern mit vorhandenem Hang zur Melodie zumindest für einen Testlauf empfehlen kann. Verdient haben es diese "Szene-Veteranen" auf jeden Fall!

http://www.odium-metal.de/

gut 11


Walter Scheurer

 
ODIUM (D) im Überblick:
ODIUM (D) – As The World Turns Black (Do It Yourself-Review von 2017 aus Online Empire 73)
ODIUM (D) – Beautiful Violence (Rundling-Review von 2012 aus Online Empire 53)
ODIUM (D) – News vom 08.12.2003
ODIUM (D) – News vom 03.03.2011
ODIUM (D) – News vom 04.11.2012
ODIUM (D) – News vom 07.05.2013
ODIUM (D) – News vom 15.08.2016
ODIUM (D) – News vom 30.07.2022
© 1989-2023 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here