UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 53 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → PRIME EVIL (US, NY) – »Evilution«-Review last update: 20.11.2022, 22:24:48  

last Index next

PRIME EVIL (US, NY) – Evilution (CD-EP)

INFERNÖ RECORDS (Import)

Kurz und schmerzvoll, so klatschen uns diese Burschen ihre Songs um die Ohren und das nicht erst seit gestern, allerdings erst wieder seit geraumer Zeit und zwar nach einer gut zehnjährigen Schaffenspause. Die Herren hatten sich in den späten 80er Jahren mit ihren ersten drei Demos einen verdammt guten Ruf in der US-Brachial-Szene erspielen können und galten zudem als eine der heißesten Livebands an der Ostküste.

Jene drei Demos wie auch die 1992er EP »Terminal Dementia« wurden anno 2002 von ihrem Förderer King Fowley (OCTOBER 31, DECEASED) unter dem Titel »Unearthed« erstmals auf CD aufgelegt und galten bis vor knapp zwei Jahren auch als das bis dato letzte Lebenszeichen der Amis, ehe Gerüchte in die Welt gesetzt wurde, daß sich PRIME EVIL erneut an den Start machen würden, um mit ihrem räudigen, ruppigen Thrash erneut für Furore zu sorgen. Zwar mußten sich im Laufe der Zeit einige der Originalmitglieder aus diversen Gründen wieder aus dem Line-up verabschieden, die beiden Protagonisten Andy Eichhorn (Vocals) und Mike Usifer (Gitarre) jedoch halten den Karren aktuell am Laufen. Ihre ersten brandneuen Songs lassen uns erneut ein schmackhaftes Gemetzel im Stile früher US-Ostküsten-Ikonen wie DEMOLITION HAMMER, den frühen WHIPLASH oder BLESSED DEATH zu Ohren kommen, haben aber auch eine ganze Ladung frühzeitlichen Death Metal intus.

Kompromißlos im Ansatz, ungemein heftig in der Ausführung, doch bei allem Purismus in der Darbietung über jeden technischen Zweifel erhaben, so knüppeln uns PRIME EVIL ihre Thrash-Granaten ins Genick und werden der Old School-Fraktion mit Sicherheit mehr als nur ein Lächeln ins Gesicht zaubern können - wenn auch nur ein verdammt kurzfristiges, denn die Burschen sind mit ihrem Vortrag nach nur achteinhalb Minuten wieder fertig. Die Hoffnung auf ein weiteres Exemplar in abendfüllender Form ist jedoch berechtigt, zumal man gerade dabei ist, ein möglichst stabiles Line-up zu zusammenzustellen und auch live wieder loszulegen versucht. Bis dahin muß man eben wahlweise die im schicken Digipack aufgelegte CD auf Dauerrotation hören - oder aber, und noch viel goiler, man greift zur Kassetten(!)-Edition - Hellyeezz, this is old school as fucking fuck!

http://www.primeevil.net/

gut 10


Walter Scheurer

 
PRIME EVIL (US, NY) im Überblick:
PRIME EVIL (US, NY) – Evilution (Rundling-Review von 2012)
PRIME EVIL (US, NY) – Evilution (Rundling-Review von 2012)
PRIME EVIL (US, NY) – Terminal Dementia/Global Degradation (Rundling-Review von 1994)
PRIME EVIL (US, NY) – The Manifestation (Demo-Review von 1989)
PRIME EVIL (US, NY) – News vom 22.06.2007
PRIME EVIL (US, NY) – News vom 02.06.2011
PRIME EVIL (US, NY) – News vom 18.06.2012
PRIME EVIL (US, NY) – News vom 15.03.2013
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here