UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 53 → Review-├ťberblick → Rundling-Review-├ťberblick → GRAVEYARD (S) – ┬╗Lights Out┬ź-Review last update: 14.01.2021, 06:41:07  

last Index next

GRAVEYARD (S) – Lights Out

NUCLEAR BLAST RECORDS/EAST WEST

Ich mu├č zugeben, da├č diese Schweden bei mir schon lange einen Stein im Brett haben, waren sich doch schon auf ihrem ersten Album mit Sounds unterwegs, die im Jahre 2007 noch nicht wirklich h├Ąufig zu h├Âren waren, mir pers├Ânlich aber schon seit langen Jahren gefallen haben. Schon damals wu├čte diese Truppe, mit Kl├Ąngen zu ├╝berzeugen, die derma├čen tief in den sp├Ąten 60er/fr├╝hen 70er Jahren verwurzelt waren, da├č man ob der unglaublich authentischen Darbietung durchaus auf die Idee kommen konnte, es mit einer "antiken Perle" oder gar Zeitzeugen zu tun zu haben. Doch dem ist bekannterma├čen nicht so, die Jungs aus G├Âteborg mu├čten sich erst durch unz├Ąhlige Konzerte erst beweisen und konnten das auf imposante Weise, weshalb sie sich auch bald darauf auf die Unterst├╝tzung von NUCLEAR BLAST verlassen konnten. GRAVEYARD wu├čten daraus auch, mehr als nur beachtliches Kapital zu schlagen, kredenzten uns mit ┬╗Hisingen Blues┬ź ein nicht minder imposantes zweites Album und hatten darauf jede Menge LED ZEPPELIN-Inspirationen im Anschlag, die sie gekonnt auf punkig-r├Ąudige Manier darboten.

Der Aufstieg ging quasi kometenhaft weiter, Gigs ohne Ende und auch Festival-Engagements folgten, so da├č man sich vor dem ber├╝hmten-ber├╝chtigten dritten Langeisen durchaus zurecht fragen durfte, ob es dem Quartett denn gelingen w├╝rde, diesen Lauf prolongieren zu k├Ânnen. Nun denn, zun├Ąchst einmal mu├č ich gestehen, da├č GRAVEYARD den bei mir im Brett verewigten Stein schon allein mit dem Titel daf├╝r f├Ârmlich zementiert haben, denn wer ein Album nach einem meiner All-Time-Favoriten betitelt, hat ohnehin schon fast (!) gewonnen. Doch es w├Ąre zu einfach, GRAVEYARD blo├č f├╝r ihren guten Geschmack zu adeln, der Vierer setzt auf ┬╗Lights Out┬ź schlicht und ergreifend dort an, wo der ┬╗Hinsingen Blues┬ź quasi tontr├Ągertechnisch beendet wurde. F├╝r mein Daf├╝rhalten haben die Schweden nunmehr eine noch ├╝ppigere Auswahl an Ohrw├╝rmern im Talon und haben - passend zum simplen wie effektiven Coverartwork - eine geh├Ârige Portion Melancholie in ihre Tracks einflie├čen lassen. Diese f├╝gt sich verdammt gut ins Gesamtbild ein und erweitert das Klangspektrum des zumeist knochentrockenen, immerzu aber brillant dargebotenen Retro-Sounds der Jungs um eine weitere Facette, die aus simplen, aber effizienten Songs nichts anderes als Hitgaranten macht.

Applaus f├╝r GRAVEYARD, die mit ┬╗Lights Out┬ź nicht nur die Erwartungen erf├╝llt, sondern diese sogar noch ├╝bertroffen haben, denn auch wenn man sich f├╝r ÔÇ║GoliathÔÇ╣ als Single-Auskoppelung entschieden hat, auch jede andere Nummer h├Ątte sich diesen Status verdient. Kurzum: Mit ┬╗Lights Out┬ź machen die Burschen klar, da├č alle Spots auf sie gerichtet werden m├╝ssen!

http://www.graveyardmusic.com/

super 15


Walter Scheurer

 
GRAVEYARD (S) (vorhergehende Besetzung) im ├ťberblick:
GRAVEYARD (S) – Graveyard (Rundling)
GRAVEYARD (S) – Graveyard (Rundling)
GRAVEYARD (S) – Hisingen Blues (Rundling)
GRAVEYARD (S) – Lights Out (Rundling)
GRAVEYARD (S) – Peace (Rundling)
GRAVEYARD (S) – ONLINE EMPIRE 47-"Living Underground"-Artikel
GRAVEYARD (S) – ONLINE EMPIRE 48-Interview
GRAVEYARD (S) – News vom 30.10.2012
GRAVEYARD (S) – News vom 22.03.2013
GRAVEYARD (S) – News vom 23.02.2015
GRAVEYARD (S) – News vom 23.09.2016
GRAVEYARD (S) – News vom 26.01.2017
siehe auch: Bier von GRAVEYARD erh├Ąltlich
siehe auch: GRAVEYARD mit ┬╗Hisingen Blues┬ź in Schweden f├╝r den "Grammis" 2012 nominiert
andere Projekte des beteiligten Musikers Axel Sj├Âberg:
BIG KIZZ – News vom 14.04.2017
SPIDERS – News vom 23.05.2011
┬ę 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Bands! Interested in a review? Send your promopackage containing CD and info to the editorial office. Adress & infos
Button: hier