UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 52 → Review-├ťberblick → Rundling-Review-├ťberblick → I SPIT ASHES – ┬╗Inhaling Blackness - Reflecting Light┬ź-Review last update: 18.04.2021, 16:59:09  

last Index next

I SPIT ASHES – Inhaling Blackness - Reflecting Light

MASSACRE RECORDS/SOULFOOD

Als "Metal 2.0" bezeichnen diese f├╝nf Burschen aus dem fr├Ąnkischen Pegnitz ihren Stil und lassen uns weiterhin wissen, da├č ihre Konzerte "auf Dich wirken sollen, als w├╝rde vor Dir ein UFO landen!" Nun denn, lassen wir uns also ├╝berraschen, was der F├╝nfer, der sich 2007 zusammengetan hat, um - inspiriert vom ber├╝hmten Bild des Ph├Ânix, der aus der Asche stieg - die Welt fortan mit seiner Musik zu begl├╝cken. Mir war die Formation bisher zwar noch nicht gel├Ąufig, mitbekommen habe ich jedoch sehr wohl, da├č man I SPIT ASHES f├╝r ihr erstes Lebenszeichen ┬╗State Of The Art┬ź reichlich Lob und Talent attestierte. Dieses ist selbstverst├Ąndlich nach wie vor vorhanden, wobei mir pers├Ânlich das Gesp├╝r der Burschen f├╝r verzwickte und komplexe Arrangements ├╝beraus positiv auff├Ąllt. Generell mu├č ich festhalten, da├č die Musik sehr zu meiner ├ťberraschung keineswegs unnat├╝rlich und generiert klingt, wie mich die "neumodische" Bezeichnung eigentlich annehmen hat lassen.

Doch auch auf ┬╗Inhaling Blackness - Reflecting Light┬ź regiert Handarbeit, und nur gelegentlich lassen sich die Jungs zu k├╝nstlichen Sounds hinrei├čen, um die Tracks aufzufetten. Auch wenn die Einleitung ÔÇ║N.D.X.ÔÇ╣ (zumindest f├╝r mich) zun├Ąchst nichts Gutes verhei├čen hat, wei├č dieses doch die Eigenbeschreibung "Metal 2.0" regelrecht zu manifestieren. Doch nach etwas mehr als einer Minute ist das Keyboards/Samples-Intro beendet, und die Burschen lassen ÔÇ║MissperÔÇ╣ vom Stapel, einen satten Brecher, der unter Beweis stellt, da├č hinter der Bezeichnung des Stils in erster Linie melodischer Death Metal stecken d├╝rfte. In dieser Gangart geht es dann n├Ąmlich auch weiter, wobei die Truppe auf der einen Seite deutlich erkennen l├Ą├čt, da├č sie ihre Vorbilder zum Gro├čteil in G├Âteborg (SOILWORK, IN FLAMES) gefunden hat und sich vorwiegend an der Fr├╝hzeit des Schaffens dieser Helden orientiert, allerdings auch, da├č moderne d├Ąnische Sounds (Stichwort: die fr├╝hen MNEMIC) sehr einflu├čreich auf die Entwicklung von I SPIT ASHES gewesen sein m├╝ssen. Auch der Gesang von Frontmann Benedikt Rathsmann pa├čt gut zur Vortragsweise, wobei mir durch seine heftige Art und Weise zu growlen und zu schreien immer wieder in den Sinn kommt, da├č sich der Knabe wohl auch als Frontkeifer f├╝r b├Âsartigen Black Metal eigenen w├╝rde.

Kurzum, eine ausgewogene Mischung, die uns I SPIT ASHES hier pr├Ąsentieren. Freunde von "zeitgem├Ą├čen" Kl├Ąngen machen hier sicher nichts falsch. Traditionalisten lassen aber besser das Intro aus...

http://www.spitashes.de/

band@spitashes.de

gut 10


Walter Scheurer

 
I SPIT ASHES im ├ťberblick:
I SPIT ASHES – 24666 (Do It Yourself)
I SPIT ASHES – 99942 (Rundling)
I SPIT ASHES – Inhaling Blackness - Reflecting Light (Rundling)
andere Projekte des beteiligten Musikers Benedikt "Bino" Rathsmann:
PLAGUE ANGEL – News vom 11.11.2010
┬ę 1989-2021 Underground Empire


last Index next

UNDERGROUND EMPIRE vor zehn Jahren!
Button: hier