UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 52 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → THEODICY (D) – »Co$t Of War«-Review last update: 12.08.2022, 06:52:50  

last Index next
THEODICY (D)-CD-Cover

THEODICY (D)

Co$t Of War

(14-Song-CD-R: Preis unbekannt)

Als "Warmetal" bezeichnen diese Burschen ihre Musik, wobei sie hinsichtlich der Thematik auch voll und ganz ins Schwarze treffen, mit der Black Metal-Variante davon aber nichts zu tun haben. Auf ihrem ersten Album kredenzen uns die aus dem Oberlausitz-Kreis stammenden THEODICY jedoch ein Werk, auf dem nicht nur die Texte martialisch ausgefallen sind, sondern das Thema auch von der kompositorischen Seite berücksichtig wurde.

Soll heißen, an sich ist »Co$t Of War« von einer harschen, bretthart vorgetragene Melange aus Death und Thrash Metal geprägt, durch die Tatsache, daß so manche Riff-Konstrukte fast schon Maschinengewehr-mäßig anmuten und so manche Rhythmen das Gefühl eines sich den Weg bahnenden Panzers vermitteln, gewinnt das Werk jedoch zusätzlich an - im wahrsten Sinne des Wortes - Durchschlagskraft. Nicht zuletzt aufgrund der in Summe beklemmenden Atmosphäre muß man hier wohl HAIL OF BULLETS als Referenz anführen, auch wenn es den Sachsen noch nicht gelingt, an deren zwingende Momente heranzukommen und Sänger Bryan selbstverständlich auch nicht zu Martin Van Drunen aufschließen kann. Egal, mit Wucht kommt die Chose dennoch daher und erinnert durch die Endzeitstimmung auch an die Kollegen von LOST WORLD ORDER, auch wenn deren Thrash weniger Todesmörtel-infiltriert aus den Boxen geballert kommt.

In Sachen Intensität aber läßt sich »Co$t Of War« durchaus mit deren Vorschlaghammer »Parasites« vergleichen, wobei ein nicht unwesentlicher Beitrag dazu meiner Meinung auch auf die Kappe des "Stage One"-Studios geht, wo man den Jungs im wahrsten Sinne des Wortes ein Klangkorsett verpaßt hat, das einer Panzerhaubitze gleichkommt.

Doch trotz all dieser Vergleiche muß man THEODICY attestieren, eine durchaus eigenständige Duftnote versprühen zu können, wobei diese durchaus auf die Tatsache zurückzuführen sein könnte, daß diese Band aus einer - von ihr selbst als "Metal-Diaspora" bezeichneten - Region stammt und man sich wohl kaum am Wettbewerb orientieren kann. Respekt!

http://www.theodicy.de/

info@theodicy.de

Endzeitstimmung in der Diaspora


Walter Scheurer

 
THEODICY (D) im Überblick:
THEODICY (D) – Co$t Of War (Do It Yourself-Review von 2012)
© 1989-2022 Underground Empire



last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here