UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 52 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → PREDATORY VIOLENCE – Â»Marked For Death«-Review last update: 08.03.2021, 19:00:37  

last Index next

PREDATORY VIOLENCE – Marked For Death

KILLER METAL RECORDS/H'ART

So gewaltsam wie Bandname und Albumstitel es andeuten, hauen uns diese bayerischen Raubtiere auf ihrem mittlerweile vierten Album ihre KlĂ€nge durchaus nicht um die Ohren: Vielmehr ist hier rauher Metal angesagt, der vor allem im Gesangsbereich mit der RĂ€udigkeit des Thrashs infiziert wurde. Doch daß PREDATORY VIOLENCE nicht ausschließlich losrotzen können, beweisen sie beispielsweise mit melodischen Gitarrenfills bei â€șAlways On The Prowlâ€č. Auch ansonsten legt die Band Mut an den Tag, was sie spĂ€testens mit der auf Deutsch vorgetragenen Weissagung der Cree, "Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluß vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, daß man Geld nicht essen kann", beweisen.

Alles in allem ist »Marked For Death« also eine mehr als annehmbare Scheibe, die traditionsverbundenen Metallern, die es auch mal eher etwas hemdsÀrmelig mögen, sicherlich gut reinlaufen wird.

http://www.predatory-violence.com/

gut 10


Stefan Glas

 
PREDATORY VIOLENCE im Überblick:
PREDATORY VIOLENCE – Marked For Death (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Alexi Laiho verstirbt zum Jahreswechsel 2020/2021. Mehr dazu in den...
Button: News