UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 50 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → KING'S CALL – »Destiny«-Review last update: 20.11.2022, 22:24:48  

last Index next

KING'S CALL – Destiny

MAUSOLEUM RECORDS (Import)

Wer bei diesem Bandnamen nicht sofort an THIN LIZZY denkt, erhält zur Strafe SLIPKNOT oder ähnliches Zeug! Das Gegenteil von derlei Sanktionen, vielmehr ein Genuß dagegen ist »Destiny«. Das Trio mit multikulturellem Hintergrund offenbart nämlich nicht nur immer wieder ihre Vorliebe für Phil Lynott und Konsorten ganz offenkundig, auch das spätere Werk und Wirken von Gitarrenhero Gary Moore wird dem Zuhörer immer wieder in Erinnerung gerufen. Allen voran im Titelsong, dessen Einleitung regelrecht nach Teil 2 von ›The Loner‹ anmutet. Darüber hinaus agiert das Trio rund um den erfahrenen griechisch-stämmigen Gitarristen Alex Garoufalidis, der lange Zeit in L.A. verbracht hat, um unter anderem mit Graham Bonnet zu spielen, aber recht offen und variabel. Neben unzähligen AOR-Zitaten gibt es Melodic Rock-Elemente ebenso zu vernehmen wie auch Hard Rock der gepflegten und groovigen Art. Hooks und Ohrwürmer sind dabei obligatorisch, weshalb man auch einige potentielle Radiohits (›King's Call‹, oder ›Crying Shame‹) am Start hat. Gelungen!

http://myspace.com/kingscallrock

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
KING'S CALL im Überblick:
KING'S CALL – Destiny (Rundling-Review von 2012)
KING'S CALL – No Alibi (Rundling-Review von 2008)
KING'S CALL – News vom 29.01.2013
KING'S CALL – News vom 03.12.2017
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here