UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 51 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → HAMMERCULT – »Anthems Of The Damned«-Review last update: 20.05.2022, 17:47:01  

last Index next

HAMMERCULT – Anthems Of The Damned

SONIC ATTACK/SOULFOOD

Mit Hochspannung erwartete die Thrash Metal-Fraktion das erste Langeisen dieser Truppe, schließlich galt es für die Israelis, ihren Vorschußlorbeeren gerechtzuwerden und ihre bisherigen Erfolge zu bestätigen. Der ersten, wohlwollend entgegengenommenen EP »Rise Of The Hammer« folgte im letzten Jahr bekanntlich noch der Triumph beim "Wacken Metal Battle", wo HAMMERCULT ihren Slogan "No Bullshit, Just Metal" ebenso perfekt umsetzen konnten, wie auf besagtem Debut.

Daß man für das erste Full-Length-Album auf diese EP zurückgegriffen hat, ist ebenso nachvollziehbar wie logisch, denn zum einen dürfte es nicht ganz so einfach gewesen sein, sich ausreichend Zeit für Songwriting und Studio freizuschaufeln, schließlich ging es noch im letzten Jahr mit D.R.I. auf ausgiebige Gastspielreise, und zum anderen war die EP ja auch nicht an jeder Straßenecke zu erhalten. So gesehen ist es auch nachvollziehbar, daß sich die Jungs stilistisch auf keinerlei Experimente eingelassen habe, sondern erneut ein amtliches Brett aus Thrash Metal/Thrash-Core - ganz im Sinne der alten Meister - gezimmert haben, um ihren Weg fortzusetzen. Wer sich also schon an der EP ergötzen konnte, wird auch hier sein Glück finden. Wem die Chose zu heftig erschien, kann sich also das Weiterlesen sparen.

Neidlos zugestehen muß man diesen Jungs jedoch, daß sie auch über die "Langstrecke" keinerlei Ermüdungserscheinungen zeigen, sondern mörderisch drauflosbrettern. Wer mit HAMMERCULT bisher noch nicht konfrontiert wurde, sich aber üblicherweise an Bands wie den erwähnten US-Helden D.R.I., CRYPTIC SLAUGHTER oder an den frühen NUCLEAR ASSAULT ergötzen kann, liegt hier goldrichtig. Aber auch die Verehrer des Frühwerkes von Thrash-Heroen wie SLAYER, EXODUS und OVERKILL werden den "Erstkontakt" nicht bereuen, denn dieses Album knallt vom Opener ›Above The Ruins‹ bis zum finalen Schenkelklopfer ›Santa Satan‹ und läßt den Nacken knacken!

Ach ja, da es sich bei diesen Burschen aus dem fernen Israel auch noch um echte Geschmacksmenschen und nicht bloß um talentierte Musiker handelt, gibt es beim Erwerb dieser Scheibe auch noch Zugang zum Download der Coverversion von ›Fast As A Shark‹, das die Jungs in einer alles niederschmetternden Version darbieten!

http://www.hammercult.com/

contact@hammercult.com

super 14


Walter Scheurer

 
HAMMERCULT im Überblick:
HAMMERCULT – Anthems Of The Damned (Rundling-Review von 2012)
HAMMERCULT – Built For War (Rundling-Review von 2015)
HAMMERCULT – Legends Never Die (Rundling-Review von 2016)
HAMMERCULT – Rise Of The Hammer (Rundling-Review von 2011)
HAMMERCULT – Steelcrusher (Rundling-Review von 2014)
HAMMERCULT – ONLINE EMPIRE 55-"Living Underground"-Artikel
HAMMERCULT – ONLINE EMPIRE 58-Interview
HAMMERCULT – News vom 22.04.2012
HAMMERCULT – News vom 20.02.2013
HAMMERCULT – News vom 07.01.2014
HAMMERCULT – News vom 05.05.2015
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

UNDERGROUND EMPIRE old school!
Button: hier