UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 51 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → MELLOW BRAVO – »Mellow Bravo«-Review last update: 27.11.2021, 23:56:11  

last Index next

MELLOW BRAVO – Mellow Bravo

SMALL STONE RE-CORDINGS (Import)

In ihrer Heimat, dem Raum Boston, konnte sich dieses im Jahr 2009 gegründete Sextett recht rasch einen guten Namen erspielen. Scheinbar traf die Truppe mit ihrem herzerfrischenden Classic Rock schon in den ersten Tagen den Geschmacksnerv von zahlreichen Zusehern, denn durch Mundpropaganda waren in weiterer Folge sehr bald viele Gigs in der Region ausverkauft.

Das wundert mich kein bißchen, denn auch wenn ich bislang weder eine Show der Amis sehen konnte, noch deren Debut kenne, reicht mir der Eindruck, den das vorliegende selbstbetitelte zweite Album hinterläßt. MELLOW BRAVO verfügen nämlich über all jene Zutaten, die es für locker-lässige Rockmusik bedarf und wissen obendrein, wie man eingängige Tracks komponiert. Als weiterer Bonus ist Keith Pierce zu nennen, denn einen Sänger mit einem derart markanten Organ kann wahrlich nicht jede Band anbieten.

Ein wirklich gelungenes Stück Rockmusik also, das uns hier kredenzt wird, wobei die Twin-Gitarren (WISHBONE ASH, aber auch THIN LIZZY - man höre ›Shake, Shake, Shake‹) und die Hammond-Orgel den Esprit der 70er Jahre fast schon penetrant durch den Raum wabern lassen. Als weitere Einflüsse sind die frühen DEEP PURPLE zu bemerken, aber auch der Boogie von ZZ TOP schimmert desöfteren durch. Unbedingt erwähnt werden muß auch der Gesang von Tastendame Jess Collins, die immer wieder ans Mikro darf und ein edles Gegenstück zur rauhen Röhre von Keith darstellt. Allerdings wird nicht permanent nur das Gaspedal gedrückt und munter drauflos gerockt, auch die Gefühlswelt des Zuhörers wird mit feinen Klängen berührt. Das klappt sowohl im lässig intonierten, unter die Haut gehenden Blues ›When I'm In Pain‹ perfekt, und auch in der Ballade ›Senorita‹, in der Keith seine sanfteste Seite offeriert, können die Amis überzeugen. An Abwechslung mangelt es also ebenso keineswegs - was nicht zuletzt im Country/Western-Song ›Prairie Dog‹ bewiesen wird - doch trotz all dieser Zusätze ist und bleibt »Mellow Bravo« ein Album, das den Zuhörer in Grund und Boden rockt! Yeezzz!

http://www.mellowbravo.com/

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
MELLOW BRAVO im Überblick:
MELLOW BRAVO – Mellow Bravo (Rundling-Review von 2012)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Der Geheimtip: Cooler geht's nicht! Das allumfassende Portrait der besten schwedischen All-Girl-Metalband.
Button: hier