UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 50 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → KARNAK SETI – »In Harmonic Entropy«-Review last update: 12.08.2022, 06:52:50  

last Index next

KARNAK SETI

In Harmonic Entropy

(9-Song-CD-R: € 10,-)

Groß war sie, die Freude, als ich mitbekommen hatte, daß uns die Burschen von der Insel Madeira endlich wieder mit einem neuen Album die Ehre erweisen würden. Doch der Umstand, daß KARNAK SETI auf ihrem zweiten Langeisen auf Tracks zurückgreifen, die zum Teil schon auf den Demos zuvor verewigt waren, hatte mich doch ein wenig irritiert. Eigenartig fand ich das deshalb, weil ihr Erstling, die 2009er-Scheibe »Scars Of Your Decay« ausschließlich neue Tracks enthielt und ich der Meinung war, die Jungs hätten mit ihrer Vergangenheit abgeschlossen.

Der Grund für das abermalige Aufarbeiten liegt aber wohl darin, daß sich kurz nach den Aufnahmen zum genannten Debut der damalige Sänger Nelson Nascimento aus dem Staub gemacht hatte und durch Luis Erre ersetzt werden mußte. Von daher darf man »In Harmonic Entropy« wohl durchaus als Neustart für die Portugiesen betrachten, die zuletzt auf dem Festland ihrer Heimat als Support-Band für Acts wie DARK TRANQUILLITY und INSOMNIUM für Furore sorgen konnten.

Logo, schließlich haben die Jungs von der Ferieninsel seit Beginn ihrer musikalischen Laufbahn im Jahre 2001 ausschließlich feines Material abgeliefert, das an diverse Größen des Göteborg-Sounds erinnert und Melodic Death Metal im wahrsten Sinne des Wortes enthielt. Hinsichtlich der Umbesetzung am Mikro fällt auf, daß Luis über eine vielleicht nicht ganz so aggressiv tönende Röhre verfügt wie sein Vorgänger, diesem dafür an Ausdrucksstärke aber deutlich überlegen ist.

Von daher kommen ohnehin schon mächtig tönende Schweden-Tod-Melodie-Happen wie ›Stranded By Existence‹ oder ›Collateral Dreams‹ noch ein wenig satter aus den Boxen. Nicht zu vergessen auch die Modern Metal-Fragmente, die - nicht zuletzt durch den Gesangsbeitrag - nunmehr sowohl an MERCENARY wie auch an AS I LAY DYING denken lassen. Bemerkenswert erscheint mir auch noch, daß die Instrumentalisten ihre technischen Fähigkeiten zwar immer wieder anklingen lassen, man aber dennoch durchweg den Eindruck behält, daß es sich bei KARNAK SETI um ein im Kollektiv funktionierendes Team handelt.

Es wäre diesen Jungs wirklich von Herzen zu gönnen, wenn sie nun endlich auch international durchstarten könnten - Potential ist jedenfalls im Übermaß vorhanden!

http://www.karnakseti.net/

Neustart mit Schmackes


Walter Scheurer

 
KARNAK SETI im Überblick:
KARNAK SETI – Collateral Dreams (Do It Yourself-Review von 2006)
KARNAK SETI – In Harmonic Entropy (Do It Yourself-Review von 2012)
KARNAK SETI – Scars Of Your Decay (Do It Yourself-Review von 2009)
KARNAK SETI – Stranded By Existence (Do It Yourself-Review von 2009)
© 1989-2022 Underground Empire



last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here