UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 49 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → LONELY KAMEL – »Dust Devil«-Review last update: 02.12.2021, 17:38:12  

last Index next

LONELY KAMEL – Dust Devil

NAPALM RECORDS/EDEL

Zu ihrem dritten Rundumschlag setzen diese Norweger bereits an und das, obwohl das aktuelle Line-up erst seit drei Jahren zusammen spielt. Fleißig, fleißig kann man da nur sagen, auch deshalb, weil die Herrschaften in dieser Zeit Konzerte ohne Ende gespielt haben und nahezu permanent unterwegs waren. Mit ihrem aktuellen Silberling, der auf den verheißungsvollen Titel »Dust Devil« getauft wurde, sollten die Jungs im wahrsten Sinne des Wortes ordentlich Staub aufwirbeln.

Warum? Weil es LONELY KAMEL gelungen ist, einen mächtigen Spagat hinzulegen und sowohl Stoner Rock/Wüstenrock (der aufgrund des Bandnamens, noch vielmehr aber aufgrund des Albumtitels fast schon verpflichtend erscheint), wie auch herrlich antiquierten - aber nie angestaubt klingenden, um bei der Materie zu bleiben - Hard/Classic Rock enthält und zudem auch bluesinfiltrierte Passagen zu bieten hat. Variantenreichtum regiert hier eindeutig das Geschehen, allerdings schaffen es die "Kamele" durchweg, ihrem Motto "Blues, Grooves & A Bootle Of Booze" treuzubleiben. Will sagen, wo andere Formationen sich in "versteinernden" Endlos-Kompositionen zu verlaufen drohen, sind diese Jungs fokussiert ans Werk gegangen, um eingängige Tracks mit Langzeitwirkung ins Leben zu setzen, die obendrein auch noch mächtig Spaß verbreiten. Das Quartett versteht es für meinen Geschmack in Summe ganz hervorragend, die "Antike" der Rockmusik mit späteren Generationen zu vereinen, um - auch wenn das momentan nicht gerade selten vorkommt - jene Sounds in die Jetzt-Zeit zu transferieren. Von daher darf man sich beim Hören dieses Albums sowohl an Stoner-Heroen wie KYUSS, gleichzeitig aber auch an Prototypen der Rock-Historie wie CREAM oder FREE und an "moderne" Formationen wie GRAVEYARD gleichzeitig erinnert fühlen.

Eine riesige Zielgruppe sollte also vorhanden sein - jede Wette, daß das Wort "lonely" weiterhin nur ein Teil des Bandnamens bleibt, Band und Album aber nicht einsam bleiben werden!

http://myspace.com/lonelykamel

gut 11


Walter Scheurer

 
LONELY KAMEL im Überblick:
LONELY KAMEL – Dust Devil (Rundling-Review von 2011)
LONELY KAMEL – Shit City (Rundling-Review von 2014)
andere Projekte des beteiligten Musikers Thomas Brenna:
KOSMIK BOOGIE TRIBE – We're Not Here To Fuck Spiders (Rundling-Review von 2019)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Unser Coverkünstler von Ausgabe 49 war Marco Paoletti. Die zugehörige Homepage findet Ihr
Button: hier