UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 49 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → VOYAGER (AUS) – »The Meaning Of I«-Review last update: 20.11.2022, 22:24:48  

last Index next

VOYAGER (AUS) – The Meaning Of I

SENSORY RECORDS/AL!VE

Auch wenn diese Jungs aus der westaustralischen Metropole Perth bereits auf drei - in einschlägigen Kreisen ordentlich bejubelten - Langeisen blicken können, ist den Burschen rund um den deutschstämmigen Sänger Daniel Estrin der Durchbruch auf internationaler Ebene bisher verwehrt geblieben. Merkwürdig, denn das Quintett hatte immer schon essentielle Kompositionen anzubieten, die von ihrem Variantenreichtum gelebt haben und von daher eine ungemein breite Zielgruppe ansprechen müßte. Müßig zu philosophieren, warum bislang nicht mehr zu holen war, zumal ich mir ganz sicher bin, daß VOYAGER mit »The Meaning Of I« einen ordentlichen Satz tätigen können werden.

Was mich so sicher macht? Die Tatsache, daß diese Jungs dermaßen unverschämt facettenreich loslegen, daß man selbst als einigen Zutaten nicht gerade affiner Typ, der zwingenden Anziehungskraft dieser Band nicht entkommen kann. In meinem Fall handelt es sich konkret um die wirklich nicht gerade sparsam eingesetzten Einsprengsel aus Pop (!) und Elektronikbereich (!!), die mich hier keineswegs wegrennen lassen, sondern selbst für mein Empfinden sehr viel zu einem überaus gelungenen Mix beitragen. Jawohl, richtig gelesen, VOYAGER offenbaren auf ihrem vierten Album nicht nur ein sensationelles Gespür der Intonation von ProgRock und Metal (klar erinnert so manches durchaus an Göttlichkeiten wie DREAM THEATER oder SYMPHONY X, wie man durchaus auch Referenzen zu NEVERMORE herstellen kann, wenn auch nur hinsichtlich des technischen Aspekts) in trautester Eintracht mit den genannten Ingredienzien, sie haben es obendrein auch noch geschafft, an Eingängigkeit zuzulegen und haben dennoch ein ungemein dichtes, homogenes Erscheinungsbild anzubieten. In diesem Zusammenhang kommen mir prompt SCAR SYMMETRY in den Sinn, auch wenn die Australier mit Death Metal nichts am Hut haben. Dafür gibt es durchaus auch Gothic-Referenzen, vor allem in der TYPE O NEGATIVE-Hommage ›Iron Dream‹. Einhergehend mit ihrer nunmehr noch experimentierfreudigeren Herangehensweise an die Kompositionen muß man den Burschen gleichzeitig auch dazu gratulieren, sich schlichtweg über sämtliche Genres hinweggesetzt zu haben und somit wohl auch zwischen sämtliche Stühle gesetzt zu haben, aber dennoch mit Hooks nur so um sich zu werfen. Zusätzliche Abwechslung erhält die Chose nämlich durch diverse Anleihen an moderne Metaller wie SOILWORK, mit denen man auch den Namen Jens Bogren als "Endveredler" teilen darf, wie auch durch die Gast-Gesangsbeiträge von DC Cooper (ROYAL HUNT) und Dan Tompkins (TESSERACT).

Da sich VOYAGER aber gerade in Sachen Zugänglichkeit immens gesteigert haben und nun mit einem wahren "Ohrwurmnest" am Start sind, liegt der Verdacht nahe, man hätte sich dafür an diversen Melodic Rock-Heroen orientiert. Sollte dem so gewesen sein - ein schlauer Schachzug, denn selbst Fans von Formationen wie JOURNEY werden sich ob der penetrant zwingenden eingängigen Momente an diesem Werk laben, auch wenn es nach wie vor vorwiegend die Prog-Gemeinde sein wird, die auf die Knie fallen wird, um VOYAGER entsprechend zu huldigen.

Kurzum: Geil, das Teil!

http://www.voyager-australia.com/

beeindruckend 13


Walter Scheurer

 
VOYAGER (AUS) im Überblick:
VOYAGER (AUS) – Element V (Rundling-Review von 2005)
VOYAGER (AUS) – I Am The Revolution (Rundling-Review von 2009)
VOYAGER (AUS) – The Meaning Of I (Rundling-Review von 2011)
VOYAGER (AUS) – The Meaning Of I (Rundling-Review von 2011)
VOYAGER (AUS) – ONLINE EMPIRE 17-"Rising United"-Artikel
VOYAGER (AUS) – News vom 30.10.2007
VOYAGER (AUS) – News vom 13.06.2008
VOYAGER (AUS) – News vom 29.01.2009
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here