UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Metal Hammer 09/92 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → SHYBOY (D) – Â»Best Of Wild Thing«-Review last update: 26.02.2021, 07:51:10  

”Y-Files”-Datasheet

Contents:  SHYBOY (D)-Rundling-Review: »Best Of Wild Thing«

Date:  28.07.1992 (created), 18.09.2011 (revisited), 21.09.2011 (updated)

Origin:  METAL HAMMER

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue possibly still available, check here!

Comment:

In dieser Höchstnote steckte natĂŒrlich eine ganz große Portion Hoffnung fĂŒr eine Band, die live eine unglaubliche Macht war. Doch diese Energie konnte man im Studio nie wirklich einfangen, obgleich »Best Of Wild Thing« diese unmögliche Aufgabe denkbar gut löste.

Leider bedeutete die Scheibe nicht den Schritt gen Durchbruch fĂŒr SHYBOY, sondern die Band verschwand irgendwann von der BildflĂ€che. Doch ich bin bis heute davon ĂŒberzeugt, daß SHYBOY das beste war, was Deutschland damals in Sachen "moderne" Rockmusik zu bieten hatte! Sozusagen der hiesige Gegenentwurf zum Grunge, bei dessen Entstehung nie auf den Trend aus Übersee geschielt wurde.

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

last Index next

SHYBOY (D) – Best Of Wild Thing

2DAY/DSB/IDEAL

Noch selten habe ich eine Scheibe mit solcher Hochspannung erwartet wie das SHYBOY-Debut. Von ihren Liveauftritten her kenne ich die Band als exzessiven, ungestĂŒmen Act, der jedes Bein, jeden Kopf, jede HĂŒfte, kurz einfach jedes Körperteil in verdĂ€chtige Zuckungen versetzt. Ich sah schon eingefleischte Death Metal-Fanatiker diesem Trio zu FĂŒĂŸen fallen. Folgerichtig nennt man die eigene Musik auch "Dance-Metal", was sich in der Produktion des Debuts an allen Ecken und Enden widerspiegelt.

Rein musikalisch bringt man ohnehin schon einen schmackhaften Cocktail aus allen Spielarten der modernen Rockmusik. Unter diesen hat man nun im Studio aber noch Elemente wie Rap-Sequenzen oder acidmĂ€ssige Parts gemischt und erhĂ€lt so eine experimentierfreudige Platte, die endlich mal den ausgelatschten, althergebrachten Rahmen sprengt. Dies kombiniert mit der Spielfreude der Band, Alex' extatischer Gitarre sowie tausendgesichtigem Gesang, Hannes' gnadenlosem Baß und Maiks Wirbelwind, und das Resultat ist wahrlich »Best Of Wild Thing«!

Eine Platte, die richtungsweisend fĂŒr die Zukunft sein kann. Deshalb auch eine unberechenbare, wilde, exzessive 7!!!

absoluter Wahnsinn, totale Spitzenklasse 7


Stefan Glas

 
SHYBOY (D) im Überblick:
SHYBOY (D) – Best Of Wild Thing (Rundling)
SHYBOY (D) – Demo '91 (Demo)
SHYBOY (D) – UNDERGROUND EMPIRE 5-"German Metal"-Artikel
SHYBOY (D) – UNDERGROUND EMPIRE 6-Interview
SHYBOY (D) – METAL HAMMER 04/92-Special
SHYBOY (D) – News vom 19.07.1991
Playlist: SHYBOY (D) als Newcomerhoffnung in "Jahrescharts Metal Hammer 1991" von Stefan Glas
Playlist: SHYBOY (D)-Album »Best Of Wild Thing« in "Cavelist Metal Hammer 09/92" auf Platz 1 von Stefan Glas
Playlist: SHYBOY (D)-Album »Best Of Wild Thing« in "Jahrescharts Metal Hammer 1992" auf Platz 8 von Stefan Glas
Playlist: SHYBOY (D)-Liveshow Kaiserslautern, Kammgarn 21.12.1991 in "Jahrescharts Metal Hammer 1991" auf Platz 1 von Stefan Glas
andere Projekte des beteiligten Musikers Hans "Hannes" Mappes:
WAAN – Waansinn fĂŒr alle (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Alexi Laiho verstirbt zum Jahreswechsel 2020/2021. Mehr dazu in den...
Button: News