UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 6 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → STEVE WHITNEY BAND – »Masquerade«-Review last update: 20.11.2022, 22:24:48  

”UNDERGROUND EMPIRE 6”-Datasheet

Contents:  STEVE WHITNEY BAND-Rundling-Review: »Masquerade«

Date:  11.04.1992 (created), 11.08.2011 (revisited), 22.01.2022 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 6

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue still available, order here!

Comment: 

Bewertung aus heutiger Sicht:

11


Zusätzlicher Kommentar: 

Die Platte der STEVE WHITNEY BAND war im gedruckten Heft falsch einsortiert worden, da meinereiner vermutete, daß sie nach einem der Musiker benannt worden sei. Allerdings gab es in der Tat keinen Steve Whitney bei der STEVE WHITNEY BAND, sondern lediglich Drummer Christian "Whitney" Wiedemeier hatte sich einen entsprechenden Spitznamen zugelegt, so daß es also keinen Grund gab, die Band unter "w" einzusortieren.

Wie ernst es der Band mit dem Namen war, kann man daran sehen, daß er in den Siebzigern noch STEVE WITHNEY BAND gelautet hatte und sich das "H" erst für die zweite Platte »Night Fighting« auf Wanderschaft zu ihrer endgültigen Position begeben hatte.

Supervisor:  i.V. Stefan Glas

 
 

last Index next

STEVE WHITNEY BAND – Masquerade

K-TEL

Aus dem Land eidgenössischer Vereinigung beziehungsweise Verschmelzung gegen die Habsburger stammt die sechsköpfige STEVE WHITNEY BAND. In Form von »Masquerade« hat die Gruppe ein Werk leiser Zwischentöne, als auch rockiger-bluesiger Kraftakte geschaffen. Doch damit nicht genug: selbst Folkelemente zählen zum Repertoire der STEVE WHITNEY BAND und unterstreichen die Vielseitigkeit und hörbare Spielfreude, die die einzelnen Bandmitglieder, jeder auf seine Art, auslebt, ohne dabei die Harmonie der Gruppe als ein Act zu stören. Nach mehrmaligem Hören dieser Musik wurde mein Verlangen nach dem Live-Erlebnis immer weiter gesteigert. Eine baldige Tour wäre garantiert Balsam für meine Seele.

http://myspace.com/stevewhitneyband

überragend 17


Jens Simon

 
STEVE WHITNEY BAND im Überblick:
STEVE WHITNEY BAND – Boys In Blue (Rundling-Review von 1994)
STEVE WHITNEY BAND – Masquerade (Rundling-Review von 1992)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here