UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 46 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → THE GRAND TRICK – »Reminence Boulevard«-Review last update: 18.06.2022, 10:01:29  

last Index next

THE GRAND TRICK – Reminence Boulevard

TRANSUBSTANS RECORDS/RECORD HEAVEN MUSIC (Import)

Bei diesen "Tricksern" handelt es sich um eine fünfköpfige Truppe aus Schweden, deren Gründung auf das Jahr 2003 datiert wird. Keine Ahnung, wie man auf den Bandnamen THE GRAND TRICK gekommen ist, irgendeine besonders "trickreiche" Angelegenheit oder Anekdote aus der Bandvergangenheit konnte ich jedenfalls nicht eruieren. Mit »Reminence Boulevard« kredenzt der Fünfer nun jedenfalls ein zweites Langeisen, das stilistisch eindeutig in den späten 60ern und frühen 70er Jahren dingfest zu machen ist. Da sich die Truppe, die damit bereits 2008 auf den Markt kommen wollte, jedoch dieses Unterfangen aus businesstechnischen Gründen nicht zu schaffen imstande gewesen war und seit jenen Tagen offenbar am Mikro und an den Tasten neu besetzt werden mußte, ohnehin auf Größen wie LED ZEPPELIN oder DEEP PURPLE beruft, bekommt man mit diesem Gerät auch exakt das, was man erwartet.

Die Tracks strotzen nur so vor "klassischen" Rocksounds jener Epoche, wobei ich neben Zitaten und Anleihen der genannten Truppen zusätzlich auch noch den Einfluß von CREAM und Jimi Hendrix, aber auch reichlich Zutaten aus dem erdigen Blues zu vernehmen meine. Überaus passend übrigens, denn erdig-dreckig und - mit Verlaub - ein klein wenig versoffen, klingt auch die Stimme des erst seit dem letzten Jahr zum Line-up zählenden Sängers Robert Cunningham, der sich gut ins Gesamterscheinungsbild einfügen konnte, und die wahlweise von herrlich wabernden Hammond-Sounds, oder markigen Gitarrenklängen getragen Kompositionen zu veredeln weiß. In den unzähligen Solopassagen lassen sich Gitarrist Stefan Johansson und Keyboarder Magnus Nilsson auch auf so manch' herrlichen "Zweikampf" ein, eben genau so, wie es auch bei zahlreichen ihrer Idole zu deren Glanzzeit der Fall gewesen ist. Nicht minder im Stile der "alten Meister" wurde auch der Sound ausgestattet, für dessen "Endveredelung" (genauer gesagt für das Mastering) man sich Szene-Ikone Dan Swanö geholt hat, wobei der "alte Schwede" zwar einmal mehr seine Klasse unter Beweis stellen konnte, diesmal allerdings auf eher ungewohnte Weise, denn dieses Albums klingt so herb-frisch und verwaschen, als ob es direkt aus einer Zeitmaschine entnommen worden wäre.

Kurzum: Die "Retro"-Fraktion sollte sich den Namen THE GRAND TRICK ebenso dringend notieren, wie jene Zeitgenossen, die sich seit ihrer eigenen Jugend (oder auch noch Jahre später) an den genannten Referenzen erfreuen können.

http://www.thegrandtrick.com/

info@thegrandtrick.com

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
THE GRAND TRICK im Überblick:
THE GRAND TRICK – Reminence Boulevard (Rundling-Review von 2011)
THE GRAND TRICK – News vom 27.09.2008
THE GRAND TRICK – News vom 03.04.2009
andere Projekte des beteiligten Musikers Stefan Johansson:
SATANIC SLAUGHTER – ONLINE EMPIRE 24-"Living Underground"-Artikel
SATANIC SLAUGHTER – News vom 06.02.2000
SATANIC SLAUGHTER – News vom 24.02.2003
SATANIC SLAUGHTER – News vom 13.03.2006
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here