UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 6 → Review-Überblick → Demo-Review-Überblick → MAIN VOICE – »The Cut«-Review last update: 14.05.2022, 12:10:51  

”UNDERGROUND EMPIRE 6”-Datasheet

Contents:  MAIN VOICE-Demo-Review: »The Cut«

Date:  12.04.1992 (created), 24.04.2011 (revisited), 22.01.2022 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 6

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue still available, order here!

Comment:

MAIN VOICE sollten später noch mit einer eigenproduzierten CD anrücken, die leider zu spät kam, um noch in UNDERGROUND EMPIRE 7 berücksichtigt zu werden, so daß wir hier letztmals etwas von der Band hören.

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

last Index next

MAIN VOICE-Logo

The Cut

Die Stimme des Mains (ist so was ähnliches wie die Loreley, nur nicht so bekannt) ist wieder da. Also jene Hauptstimme, die mich mit ihrem »The Gap«-Demo in UNDERGROUND EMPIRE 4 wirklich überzeugen konnten. Nach besagter Kluft gibt's nun also einen Schnitt. Einen wichtigen Einschnitt hat man bei sich selbst getätigt, indem man sich in Karsten Pohler einen neuen Sänger zugelegt hat. Auch hat sich der Gesamtklangcharakter von MAIN VOICE verändert, woran der neue Mann seinen nicht unbedeutenden Anteil hat. Die Stücke sind nicht mehr so extrem eingänig wie früher, was sicherlich mit daran liegt, daß Karstens Stimme mehr Ecken und Kanten hat und die Stücke nicht so sehr aufpoliert wie sein Vorgänger. Ebenso sind die Parts der Instrumente etwas anspruchsvoller/komplizierter geworden. Dadurch flutschen die Songs nicht mehr ganz so gut rein, obwohl ›Black Night‹ oder ›Red Roses‹ ausreichend mit Vaseline eingeschmiert sind, jedoch auf die Dauer gesehen auch mehr Tiefgang entwickeln. Was mir nun besser gefällt, alt oder neu, wird sich erst noch rausstellen, denn das Demo erreichte mich erst wenige Tage vor Redaktionsschluß. Soviel kann ich allerdings sicher sagen: Vom musikalischen Niveau her hat man sich sicher gesteigert, was mein verdrehter Geschmack irgendwann mal als subjektiven Senf dazugeben wird, ist die andere Frage. Daher will ich mal von einer kaufenswerten Kassette sprechen, sofern man sich mit softeren Tönen anfreunden kann. Man schicke 10,- DM plus 3,20 DM in Briefmarken an Karsten und wird einen sauberen Schnitt erhalten.


Stefan Glas

 
MAIN VOICE im Überblick:
MAIN VOICE – The Cut (Demo-Review von 1992)
MAIN VOICE – The Gap (Demo-Review von 1991)
MAIN VOICE – The Gap (Demo-Review von 1991)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Wir gedenken Eric "DV Karloff/Dirt/Angelraper" Sandusky, heute vor einem Jahr verstorben. Unsere Berichterstattung über das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier