UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 46 → Review-Ãœberblick → Rundling-Review-Ãœberblick → THE VERY END – Â»Mercy & Misery«-Review last update: 14.01.2021, 06:41:07  

last Index next

THE VERY END – Mercy & Misery

STEAMHAMMER/SPV

Wenn sich der Produzent eines Albums - in diesem Fall Szene-Ikone Waldemar Sorchyta - regelrecht als Fan einer Band outet und von sich gibt, er hätte diese erst gar nicht produziert, wenn er das Material nicht gut finden würde, darf man sich als Musiker wohl durchaus geehrt fühlen. THE VERY END haben sich diese Lorbeeren auch redlich verdient, denn die Burschen haben in der Tat ein mächtiges Brett abgeliefert. Inwiefern sich bei der Band, die zwar für ihr Debut »Vs. Life« durchaus positiv in der Szene aufgenommen wurde, aus businesstechnischen Gründen aber leider doch ohne großartige Unterstützung auskommen mußte, in den letzten Jahren Frust aufgestaut hatte, vermag ich nicht zu beurteilen, ihre Melange aus Thrash Metal der neueren Generation, Melodic Death Metal und jeder Menge an sogenanntem "Modern Metal" kommt jedenfalls mächtig aus den Boxen und offeriert reichlich Wut und Aggression. Darüber hinaus haben die elf Eigenkompositionen auch tonnenweise Groove intus, wie auch jede Menge an Melodien in den Nummern integriert werden konnten, die aber dennoch ein überaus stimmiges Gesamtbild mit den teilweise recht harschen Riffs ergeben.

Selbst die beiden Fremdkompositionen, LED ZEPPELINs ›Immigrant Song‹ sowie der alte Disco-Gassenhauer ›Maniac‹, tragen eindeutig die Handschrift der Band und wissen nicht zuletzt deshalb zu gefallen. Frontmann Björn Gooses (der ja auch bei NIGHT IN GALES am Mikro zu hören ist - einer Band, die meines Erachtens nach leider sträflich vernachlässigt wird, wenn von den Ursprüngen und "Erfindern" des Melodic Death Metal gesprochen wird) weiß zudem mit seiner vollmundigen Performance zu imponieren und setzt unterschiedlich brachial intonierten Hämmern wie dem gnadenlosen Nackenbrecher ›Ball And Chain‹, dem eher geradlinigen Stampfer ›Letters To The Living‹, sowie dem mörderisch groovenden ›Blacklisted‹ ein oftmals garstiges, aber immerzu feines Sahnehäubchen auf.

Und überhaupt: von wegen THE VERY END; wenn »Mercy & Misery« nicht der Start für einen grandiosen Aufstieg ist, weiß ich auch nicht mehr weiter...

http://www.theveryend.net/

mail@theveryend.net

beeindruckend 13


Walter Scheurer

 
THE VERY END im Ãœberblick:
THE VERY END – Mercy & Misery (Rundling)
THE VERY END – ONLINE EMPIRE 33-"Known'n'new"-Artikel
THE VERY END – News vom 16.03.2007
THE VERY END – News vom 17.12.2010
THE VERY END – News vom 28.07.2012
THE VERY END – News vom 30.12.2017
THE VERY END – News vom 03.02.2019
andere Projekte des beteiligten Musikers Marc Beste:
Onkel Tom – Bier Ernst (Rundling)
Onkel Tom Angelripper – News vom 22.10.2009
Onkel Tom Angelripper – News vom 04.08.2013
Onkel Tom Angelripper – News vom 25.09.2013
andere Projekte des beteiligten Musikers Rene Bogdanski:
BLACK MESSIAH (D) – News vom 27.09.2012
NINNGHIZHIDDA (D) – News vom 10.04.2007
andere Projekte des beteiligten Musikers Björn Gooßes:
INFLICTION – The Silencer (Rundling)
INFLICTION – News vom 23.01.2006
NIGHT IN GALES – Necrodynamic (Rundling)
NIGHT IN GALES – News vom 10.02.2003
NIGHT IN GALES – News vom 20.05.2010
NIGHT IN GALES – News vom 16.10.2012
andere Projekte des beteiligten Musikers Lars Janosch:
DESTILLERY – Behind The Mask (Rundling)
DESTILLERY – ONLINE EMPIRE 2-"Living Underground"-Artikel
andere Projekte des beteiligten Musikers Volker Rummel:
DAILY REIGN – News vom 29.11.1998
DAILY REIGN – News vom 29.11.1998
DAILY REIGN – News vom 29.11.1998
DAILY REIGN – News vom 03.09.2000
FLAMING ANGER – Humaniced (Demo)
FLAMING ANGER – UNDERGROUND EMPIRE 6-Interview
FLAMING ANGER – News vom 24.09.1991
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Rockendes Filmreview gefällig?
Button: hier