UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 46 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → MOUNTAIN THRONE – »Serpent's Heathland«-Review last update: 12.08.2022, 06:52:50  

last Index next

MOUNTAIN THRONE – Serpent's Heathland (Vinyl-EP)

CYCLONE EMPIRE/SOULFOOD

Um eine Veröffentlichung der ganz besonderen Art handelt es sich beim Debut der erst im letzten Jahr gegründeten Formation MOUNTAIN THRONE. »Serpent's Heathland« erscheint nämlich ausschließlich als Vinyl-Edition und kommt wahrlich imposant daher, denn das gute Stück wird streng limitiert sein und als 180 g schweres "Bröckerl" auf den Markt kommen. Klar, derlei Exemplare werden von Beginn an "nur" auf eine bestimmte Zielgruppe Eindruck machen, dennoch sei darauf hingewiesen, sich so schnell wie möglich ein Exemplar zu sichern, denn die 500 Stück könnten schon sehr bald vergriffen sein. Keineswegs jedoch bloß aufgrund der limitierten Auflage, als vielmehr wegen der wahrlich gelungenen Kompositionen der vier Herrschaften, die sich geheimnisvoll hinter den Abkürzungen F. (Gesang), J. (Drums), H. (Baß) und A. (Gitarre) verbergen. Die Melange aus traditionellem Hard Rock/Heavy Metal in epischer Form, Doom par excellence und einer amtlichen Portion der frühen NWoBHM kommt ungemein emotionsgeladen aus den Boxen und weiß schlichtweg mächtig zu imponieren. Die fünf Tracks weisen sowohl herrlich getragene, elegische Passagen auf, können aber auch mit harmonischen Elementen beeindrucken und verfügen zudem über reichlich Eingängigkeit.

Während mit dem Opener ›Altar Of Reason‹ epischer Metal in herrlichster Machart kredenzt wird, wirkt das folgende ›Endtime‹, als stamme es direkt von den britischen Inseln, hätte dort aber lange Zeit in einem Archiv geschlummert. Mit dem kurzen, instrumentalen Titelsong bereiten MOUNTAIN THRONE den Zuhörer sorgsam auf die beiden weiteren Kompositionen vor, denn spätestens mit ›The Forest‹ haben die geheimnisvollen Herren - bei denen es sich zum Teil um MIRROR OF DECEPTION-Musiker handelt - den Zuhörer endgültig auf ihrer Seite. Bei ›The Forest‹ ist zwar das Tempo an sich noch relativ hoch, doch was die Intensität betrifft, dringen MOUNTAIN THRONE damit in den Doom-Bereich vor, für den sie mit ›The Merry Men‹ zum Finale Grande noch eine Hymne für die Ewigkeit hinterlassen.

Ein mehr als nur gelungenes Debut dieser Band, die hoffentlich bereits damit beschäftigt ist, einen Longplayer einzuspielen, um diesen in Kürze nachzureichen.

http://myspace.com/mountainthrone

super 14


Walter Scheurer

 
MOUNTAIN THRONE im Überblick:
MOUNTAIN THRONE – Serpent's Heathland (Rundling-Review von 2011)
MOUNTAIN THRONE – Stormcoven (Rundling-Review von 2013)
andere Projekte des beteiligten Musikers Jochen "J." Müller:
MIRROR OF DECEPTION – A Smouldering Fire (Rundling-Review von 2010)
MIRROR OF DECEPTION – ONLINE EMPIRE 31-"Living Underground"-Artikel
MIRROR OF DECEPTION – ONLINE EMPIRE 45-"Living Underground"-Artikel
MIRROR OF DECEPTION – News vom 15.05.2010
MIRROR OF DECEPTION – News vom 12.01.2014
andere Projekte des beteiligten Musikers Andreas "A." Taller:
MIRROR OF DECEPTION – A Smouldering Fire (Rundling-Review von 2010)
MIRROR OF DECEPTION – ONLINE EMPIRE 31-"Living Underground"-Artikel
MIRROR OF DECEPTION – ONLINE EMPIRE 45-"Living Underground"-Artikel
MIRROR OF DECEPTION – News vom 15.05.2010
MIRROR OF DECEPTION – News vom 12.01.2014
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here