UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 6 → Review-├ťberblick → Demo-Review-├ťberblick → A.D.P. (D) – ┬╗Nobody Can Buy Eternity┬ź-Review last update: 26.02.2021, 07:51:10  

”UNDERGROUND EMPIRE 6”-Datasheet

Contents:  A.D.P. (D)-Demo-Review: ┬╗Nobody Can Buy Eternity┬ź

Date:  12.04.1992 (created), 26.02.2011 (revisited), 28.10.2011 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 6

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue still available, order here!

Comment:

Die Abk├╝rzung A.D.P. stand mitnichten f├╝r Adenosindiphosphat, sondern f├╝r "Abolish Death Penalty"; mittlerweile hat ├╝brigens auch eine australische Drone-Band diese Abk├╝rzung als Bandname ausgew├Ąhlt. Von den deutschen A.D.P., die zu diesem Zeitpunkt etwa drei Jahre existierten, sollte man indes nach diesem Demo nichts mehr h├Âren.

Supervisor:  i.V. Stefan Glas

 
 

last Index next

A.D.P. (D)

Nobody Can Buy Eternity

Ein meiner Meinung nach ├╝berfl├╝ssiges Demo haben A.D.P. aus S├╝ddeutschland abgeliefert. Angefangen bei der unprofessionellen Aufmachung, ├╝ber den schwachen Sound bis hin zur Musik ist alles unterm Durchschnitt angesiedelt. Musikalisch bewegt man sich auf einer thrashbeeinflu├čten Hardcore/Punk-Schiene, jedoch kann ich mit den zw├Âlf schwachen Songs wirklich nichts anfangen, und daher m├Âchte ich auch nicht n├Ąher darauf eingehen. Wer Geld zuviel hat, schicke 8,- DM an:


Heiko Simonis

 
A.D.P. (D) im ├ťberblick:
A.D.P. (D) – Nobody Can Buy Eternity (Demo)
┬ę 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Die UE-Gag-Ecke... "Warum hat ein Drummer 40 Knochen mehr als ein normaler Mensch?" Die L├Âsung...
Button: hier