UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 45 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → UNRULY CHILD – »Worlds Collide«-Review last update: 22.01.2023, 19:09:57  

last Index next

UNRULY CHILD – Worlds Collide

FRONTIERS RECORDS/SOULFOOD

Die Herren Guy Allison und Bruce Gowdy haben sich nach mehr als 15-jähriger Pause endlich dazu durchgerungen, das Unternehmen UNRULY CHILD zusammen mit ihrem, mittlerweile zur Dame namens Marcie Michelle Free umgewandelten, Sänger Mark Free - sprich in der erfolgreichen Besetzung der Frühzeit - abermals an den Start zu bringen. Klar waren UNRULY CHLD danach auch ohne Free aktiv, doch ihre Blütezeit erlebte die Formation eindeutig in den frühen 90er Jahren und in eben jener Besetzung. Inwiefern man daran anschließen wird können, bleibt zwar erst einmal abzuwarten, an der Hitdichte selbst wird es jedoch wohl kaum liegen, denn auf »Worlds Collide« reiht sich Ohrwurm an Ohrwurm, schmeicheln zwingende Melodien ohne Ende das Gehör. Mehr noch, alles wofür wir Melodic Rock/AOR in ähnlicher Machart immerzu schon geliebt haben, wurde von den Herrschaften von UNRULY CHILD auf »Worlds Collide« nicht nur berücksichtigt, sondern auch auf imposante Art integriert.

Ganz egal, ob in bester DEF LEPPARD-Manier geradewegs in Richtung Ohrmuschel losgerockt wird, wie in ›Show Me The Money‹, ob sich die Herrschaften an BON JOVI zu deren Frühzeit orientiert haben, wie in ›Love Is Blind‹, oder gar richtig erdige Grooves den Melodic Rock der Band kennzeichnen, wie im schleppenden ›Life Death‹, auf diesem Album wird mit potentiellen Hitkandidaten wahrlich nicht gegeizt. Man könnte zwar durchaus die Meinung vertreten, daß sich im Verlauf der Spielzeit zu viele Balladen auf »World Collide« eingeschlichen hätten, doch auch das stört nicht wirklich, zumal es der Band gelungen ist, auch dabei ausnahmslos hochwertige Kost zu servieren. Nachzuhören vor allem im für mich schlichtweg als sensationell zu bezeichnenden ›Tell Another Lie‹, das für mich hinkünftig als Referenz für derlei Kompositionen herhalten wird müssen. Speziell dann, wenn es darum geht, so mancher Band, die "emotionsgeladene" Kompositionen im Talon zu haben vorgibt, den Weg in die richtige Richtung zu weisen, wird dieses Stück edler Kompositionskunst als Referenz dienen.

Kurzum: Ein Melodic Rock/AOR-Album wie aus dem Lehrbuch, das man als Genre-Kenner fraglos lieben wird.

http://myspace.com/unrulychild

super 14


Walter Scheurer

 
UNRULY CHILD im Überblick:
UNRULY CHILD – Can't Go Home (Rundling-Review von 2017 aus Online Empire 70)
UNRULY CHILD – Worlds Collide (Rundling-Review von 2010 aus Online Empire 45)
UNRULY CHILD – News vom 29.09.2009
UNRULY CHILD – News vom 30.09.2014
Soundcheck: UNRULY CHILD-Album »UC III« im "Soundcheck Heavy, oder was!? 68" auf Platz 48
© 1989-2023 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here