UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 45 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → ANGBAND (IR) – »Visions Of The Seeker«-Review last update: 11.09.2022, 21:54:59  

last Index next

ANGBAND (IR) – Visions Of The Seeker

PURE STEEL RECORDS/TWILIGHT

In einer für eine Band ihrer Herkunft vergleichsweise günstigen Situation scheinen sich die Herrschaften von ANGBAND zu befinden. Ihnen wurde nämlich das Glück zuteil, bereits zum zweiten Mal ein Album über ein international aktives Label veröffentlichen zu können, was wohl nicht unbedingt viele Formationen aus dem Iran von sich behaupten können. Das Quartett aus dem Nahen Osten konnte sich nicht zuletzt dadurch bereits mit seinem Debut »Rising From Apadana« einen ganz guten Namen machen und sollte diesen auch weiterhin ausbauen können. Denn völlig unabhängig von ihrer nicht gerade Metal-affinen Herkunft lassen uns ANGBAND auch mit dieser Scheibe wissen, daß sie das Talent dazu haben, schlichtweg ergreifende Kompositionen zu verfassen. Ihr episch dargebotener, kraftvoller und mit dezent progressiven Versatzstücken versehener Power Metal läßt sich nämlich mit dem Begriff "ergreifend" ziemlich perfekt beschreiben. Hinsichtlich des Vortragstempos und auch der Strukturen wird ein umfassendes Spektrum geboten, wobei es die Band vor allem dann schafft, mit ihren Songs mächtig unter die Haut zu gehen, wenn sie ihre Tracks auf getragene, fast schon melancholische Weise vorträgt.

Packende Epik zieht den Zuhörer immer wieder förmlich in den Bann, doch auch in den heftigeren, hurtig intonierten Passagen wissen ANGBAND zu gefallen, wenngleich die ruhigere Seite die imposantere ist. Durch den Einsatz von Akustikgitarren bringt die Band zudem jede Menge an gefühlvollen Momente und Abwechslung ins ohnehin schon sehr emotionsgeladene Geschehen und läßt den Zuhörer so förmlich dahinschmelzen - nachzuvollziehen vor allem in ›The Seeker‹ und ›Forsaken Dreams‹. Die Wurzeln der Musik von »Visions Of The Seeker« sind wohl zunächst in der NWoBHM auszumachen, doch dazu kredenzt uns das Quartett reichlich Stoff aus dem US-Metal, der nicht zuletzt durch den Gesang von Ashkan Yazdani in den getragenen Passagen Reminiszenzen an ICED EARTH mit Matt Barlow am Mikro aufkommen läßt. Zusätzlich sollte man sich auch auf eine gewisse Dosis "Kauzigkeit" einstellen, gibt man sich dem Vortrag dieser Truppe hin, denn richtig zugänglich ist die Chose nur phasenweise. An Ideen mangelt es den Jungs aber ebensowenig wie an detailverliebter Umsetzung, weshalb sich ein Eintauchen in das musikalische Reich von ANGBAND als immens lohend herausstellt. Bloß in den Uptempo-Passagen wirkt die Chose noch ein wenig holprig, aber das kann zumindest zum Teil dem eher dünnen Soundkorsett zugeschrieben werden.

Als Fazit läßt sich festhalten, daß ANGBAND ihren Weg konsequent fortgesetzt und ihr Talent erneut eindrucksvoll unter Beweis gestellt haben. Im direkten Vergleich zu ihrem Erstling »Rising From Apadana« zeigt sich die Band zudem vor allem in Sachen Intensität deutlich gereift.

http://www.angbandmetal.com/

beeindruckend 13


Walter Scheurer

 
ANGBAND (IR) im Überblick:
ANGBAND (IR) – Rising From Apadana (Rundling-Review von 2009)
ANGBAND (IR) – Saved From The Truth (Rundling-Review von 2012)
ANGBAND (IR) – Visions Of The Seeker (Rundling-Review von 2010)
ANGBAND (IR) – News vom 18.10.2017
andere Projekte des beteiligten Musikers Mahyar Dean:
AYMARGEDDON – News vom 18.01.2016
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here