UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 44 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → DEATH MECHANISM – Â»Mass Slavery«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

DEATH MECHANISM – Mass Slavery

JOLLY ROGER RECORDS (Import)

Der Name dieser Band geistert schon seit geraumer Zeit durch den Underground und zwar nicht zuletzt deshalb, weil Schlagzeuger Manu und Bassist Simone auch zum Line-up der italienische Legende BULLDOZER gehören. Hervorgegangen sind DEATH MECHANISM aus der von Gitarrist und SĂ€nger Pozza schon in den spĂ€ten 90er Jahren betriebenen O.D.O., nach deren Auflösung er im Jahr 2003 den Startschuß fĂŒr sein aktuelles Projekt gab. Seit damals hat sich das Trio dem herben Thrash Metal verschrieben, der auf der einen Seite durch technisch hochwertige Passagen zu glĂ€nzen weiß, auf der anderen Seite aber dennoch nicht unbedingt melodisch, sondern vielmehr brutal und mit jeder Menge Kanten aus den Boxen geknallt kommt. Zwar hat sich im Laufe der Jahre das MischungsverhĂ€ltnis der Zutaten ein wenig verschoben, und der technische Aspekt kommt meiner Meinung bei den brandneuen Songs wesentlich intensiver zur Geltung als noch anno 2006, als die Herren ihren ersten Longplayer »Human Error .. Global Terror« an den Start gebracht haben.

Weiters kann man dem Trio auch attestieren in ihren neuen Kompositionen - genauer gesagt den ersten vier dieses Albums - ein wenig mehr Groove eingeflochten zu haben, was allerdings nicht bedeutet, daß die restlichen Tracks dieses Albums, bei denen es sich um nichts anderes als um eine Neuauflage von »Human Error .. Global Terror« handelt, ĂŒbel wĂ€ren. Im Gegenteil, wer seinen Thrash Metal gerne typisch europĂ€isch und mit ordentlich Druck zur Brust nimmt und dabei auf rohes und harsches Riffing steht, liegt hier vollkommen richtig. Sehr passend kommt diesbezĂŒglich auch der rauhe, entfernt an Schmier erinnernde Gesang von Pozza. Abgerundet wird die durchaus gelungene Scheibe von einem druckvollen und glasklaren Sound, durch den fast logischerweise die Gitarren in den Vordergrund gerĂŒckt wurden und wie Rasierklingen den Hörer bearbeiten.

Eine in Summe gelungene Vorstellung von DEATH MECHANISM und zudem eine gute Idee des Labels, dem Interessenten das erste Album der Truppe mitzuliefern.

http://myspace.com/deathmechanism

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
DEATH MECHANISM im Überblick:
DEATH MECHANISM – Mass Slavery (Rundling)
andere Projekte des beteiligten Musikers Manu "manu_machine":
BULLDOZER (I) – Unexpected Faith (Special Edition) (Rundling)
BULLDOZER (I) – Unexpected Fate (Rundling)
BULLDOZER (I) – ONLINE EMPIRE 48-"Living Underground"-Artikel
BULLDOZER (I) – News vom 02.07.2008
andere Projekte des beteiligten Musikers Simone "Sitnaah":
BULLDOZER (I) – Unexpected Faith (Special Edition) (Rundling)
BULLDOZER (I) – Unexpected Fate (Rundling)
BULLDOZER (I) – ONLINE EMPIRE 48-"Living Underground"-Artikel
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

Update-Infos via Facebook gewĂŒnscht? Jederzeit!
Button: hier