UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 44 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → IRON FIST (N) – Â»Going To Hell«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

IRON FIST (N) – Going To Hell

MTG MUSIC/EIKAS RECORDS (Import)

Wer bei diesem Bandnamen nicht sofort an MOTÖRHEAD denkt, hat definitiv die letzten Jahrzehnte verpennt. Da die Norweger auch mit dem Titel ihres Debutalbums dreckigen Rock im Stile des Großmeisters des knarzigen Basses suggerieren, war die Überraschung bei mir dann doch recht groß, als »Going To Hell« aus den Boxen geballert kommt. Dabei ist es keineswegs so, daß der FĂŒnfer, der sich aus Mitglieder der in Norwegen bekannten Rock-Bands LUXUS LEVERPOSTEI und NOBODIES zusammensetzt, nicht rocken wĂŒrde, von den vermeintlichen Idolen aus Britannien ist aber nicht wirklich viel zu vernehmen. Viel eher beziehen die Jungs ihre Inspirationen hinsichtlich der Riffs vorwiegend aus Down Under, offenbar aber auch aus Skandinavien und lassen uns einen Mix zu Gehör kommen, der auf der einen Seite gen AC/DC und ROSE TATTOO geerdet klingt, jedoch auch jede Menge Anleihen bei weniger hart, als eher sleazy rockenden Truppen, sowie aus der Abteilung Rotz-Rock intus hat. Diese Melange kommt in Summe gut ausgegoren daher, wobei sich der Aussie-Anteil verdammt gut auf die Dynamik des Vortrags auswirken konnte. Gut abgehen lĂ€ĂŸt es sich zu »Going To Hell« bestimmt, allerdings fehlt mir bei einigen Songs noch der letzte Biß, so daß hier der Liebhaber von wirklich rĂ€udig losbretterenden Formationen wohl doch nicht ganz auf seine Rechnung kommt. Einzig der bellende Gesang von Frontmann Bob Moen, der offenbar bereits zum FrĂŒhstĂŒck das eine oder andere Rock'n'Roll-kompatible GetrĂ€nk gurgelt, vermag, wirklich dreckig zu klingen, wĂ€hrend seine Mitstreiter mitunter ein wenig verhalten klingen.

An der nötigen Hitdichte dagegen mangelt es IRON FIST keineswegs, die Tracks gehen allesamt sofort ins Gehör und animieren durchweg zum Mitschunkeln und Mitrocken. »Going To Hell« ist deshalb zumindest ein sehr solides Album geworden, das zwar fĂŒr mein DafĂŒrhalten zu wenig heftig ausgefallen ist, das aber dennoch locker ausreicht, um den Großteil der sogenannten "THE"-Bands, die den Rock'n'Roll fĂŒr sich beanspruchen, wegzupusten.

http://www.ironfistband.com/

ordentlich 9


Walter Scheurer

 
IRON FIST (N) im Überblick:
IRON FIST (N) – Going To Hell (Rundling)
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

Bands! Interested in a review? Send your promopackage containing CD and info to the editorial office. Adress & infos
Button: hier