UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 45 → Review-Überblick → Re-Release-Review-Überblick → HAMMERS OF MISFORTUNE – »The Bastard«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

HAMMERS OF MISFORTUNE – The Bastard (Digipak-CD)

HAMMERS OF MISFORTUNE – The August Engine (Digipak-CD)

HAMMERS OF MISFORTUNE – The Locust Years (Digipak-CD)

HAMMERS OF MISFORTUNE – Fields & Church Of Broken Glass (Digipak-CD)

METAL BLADE RECORDS/SONY MUSIC

Zugegeben: HAMMERS OF MISFORTUNE brauchen ihre Zeit. Ihr Progressive Metal ist weit abseits des Mainstreams, kommt stellenweise schräg und kauzig rüber, doch macht deswegen früher oder später aufgrund seiner extatischen Manier süchtig. Meinereiner würde auf alle Fälle mittlerweile auf seine damaligen Soundchecknoten noch die ein oder andere Schippe drauflegen.

Die Chance zum Neuerleben der Faszination HAMMERS OF MISFORTUNE geben uns nun METAL BLADE, die die vier (beziehungsweise fünf, denn das 2008er Werk der Band bündelt die beiden Alben »Fields« und »Church Of Broken Glass« zu einem, so daß es hier auch zwei CDs in einem Digibook gibt) Scheiben der Band als Digipack neu aufgelegt haben, was enorm praktisch ist, da nur die beiden mittleren Platten »The August Engine« (2003) und »The Locust Years« (2006) seinerzeit dank CRUZ DEL SUR MUSIC überhaupt in Europa erhältlich waren. Mastermind John Cobbett, den viele sicherlich auch durch sein einstiges Engagement bei THE LORD WEIRD SLOUGH FEG kennen und der die Gruppe 1995 unter dem Namen UNHOLY CADAVER gegründet hatte, präsentiert uns darauf mit wechselnden Besetzungen außergewöhnlichen progressiven Stoff, der sich über die Jahre deutlich gewandelt hat, doch immer unverkennbar nach HAMMERS OF MISFORTUNE klang. Beispielhaft!

http://www.hammersofmisfortune.com/


Stefan Glas


››››› weitere Artikel über HAMMERS OF MISFORTUNE ›››››

last Index next

Update-Infos via Twitter gewünscht? Logo!
Button: hier