UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 44 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → VAGABOND (D) – »Ignition«-Review last update: 24.10.2021, 19:38:38  

last Index next

VAGABOND (D)

Ignition

(8-Song-CD-R: € 11,99)

Diese vier VAGABONDen stammen aus Thüringen und lassen bereits nach einem kurzen Blick auf ihr Infoschreiben erkennen, daß bei ihnen der Spaß an der Sache im Vordergrund steht. Bitte mich nicht falsch zu verstehen, wir haben es hierbei keineswegs mit einer sogenannten "Fun-Band" zu tun, aber wer sein aktuelles Scheibchen der Presse damit vorstellig macht, daß dieses "Baby bereits stubenrein" sein würde, scheint sehr wohl Humor zu besitzen.

Was die Musik betrifft, muß man »Ignition« dagegen sehr wohl ernstnehmen, denn der Vierer weiß, mit einer zündenden Melange aus Thrash, deftigem Metal, sowie einer üppigen Heavy Rock-Schlagseite zu gefallen. Zwar ist die Truppe kompositorisch noch nicht wirklich mit herausragendem Material am Start, sondern kredenzt momentan noch eher solide Kost, doch diesbezüglich sei angefügt, daß VAGABOND erst seit relativ kurzer Zeit (2007) existieren und man von daher wohl auch noch keine Großtaten auf diesem Sektor erwarten darf. Aber das ist an sich ziemlich egal, denn in erster Linie macht es mächtig Spaß, dieser Band zuzuhören, da die Tracks zu jeder Sekunde wirkungsvoll - im Sinne von livetauglich - ausfallen. Abgesehen davon sollte man auch berücksichtigen, daß VAGABOND auch mit ihren Texten für Unterhaltung zu sorgen wissen, auch wenn diese mitunter recht derbe ausfällt. So lassen uns die Burschen quasi durch die Blume wissen, daß die bei Kinder berühmt-berüchtigte "Zahnfee" scheinbar tatsächlich existiert (›Rotten Teeth‹) und geben uns gutgemeinte Ratschläge für etwaige Beziehungskrisen (›Kill Her‹). Die Essenz ihres Schaffen fassen VAGABOND offenbar in ›I Am Who I Am‹ zusammen, einer Nummer, in der die Band in gewisser Weise prophylaktisch eine Stellungnahme an alle Kritiker abgibt, die dem Unterhaltungswert von »Ignition« nicht ganz so offen gegenübertreten.

Ich bin sicher, daß diese Band auf sämtlichen Bühnen dieser Erde für ordentlich Stimmung zu sorgen versteht, nicht zuletzt deshalb, weil auch dieses Album reichlich Durst macht...

http://www.vagabond-metal.de/

vagabond.metal@gmx.net

ernstzunehmende Spaßrabauken


Walter Scheurer

 
VAGABOND (D) im Überblick:
VAGABOND (D) – Ignition (Do It Yourself)
© 1989-2021 Underground Empire



last Index next

UNDERGROUND EMPIRE old school!
Button: hier