UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 44 → Review-√úberblick → Do It Yourself-Review-√úberblick → SLAVEMASON – ¬ĽSlavemason¬ę-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

SLAVEMASON

Slavemason

(10-Song-CD-R: 9,90 US-Dollar)

Um gleich zu Beginn der Laufbahn mit einem Konzeptalbum in der Szene auf sich aufmerksam machen zu k√∂nnen, bedarf es jeder Menge Mut, allerdings auch dem entsprechenden K√∂nnen. √úber zweitgenanntes scheint das Duo William Simpkins (Gesang, Gitarre, Keyboards) und Joe Hoyle (Keyboards, Ba√ü) in reichlichem Ausma√ü zu verf√ľgen, auch wenn die beiden Herren erst vor knapp f√ľnf Jahren beschlossen haben, gemeinsame Sache zu machen. Rein optisch sehen die zwei Musiker jedenfalls einigerma√üen "reif" aus, und nicht minder routiniert d√ľrften sie auch in Sachen Spieltechnik, aber auch Kompositionskunst sein. Anders l√§√üt sich n√§mlich die Klasse von ¬ĽSlavemason¬ę kaum erkl√§ren. Basierend auf jeder Menge an unterschiedlichen Verschw√∂rungstheorien lassen uns SLAVEMASON ein durchdachtes, spannendes und sattes Album vernehmen, das nur so vor Reminiszenzen an jene Phase der Metal-Historie strotzt, als uns der sogenannte Progressive Power Metal noch nahezu allt√§glich aufgetischt wurde.

Durch die glasklare, relativ hohe, vor allem aber ungemein ausdrucksstarke Stimme von William kommen mir neben PSŇłCO DRAMA und MAGNITUDE 9 vorwiegend Namen wie NEW EDEN oder CYPHER SEER in den Sinn und das nicht zuletzt deshalb, weil der gute Will mitunter ziemlich genau wie eine Kreuzung aus Corey Brown und Michael Grant klingt. Was die Musik selbst betrifft, haben wir es mit ungemein vielschichtigem Material zu tun, das neben typischen MAIDEN-Versatzst√ľcken auch recht heftige Power Metal-Fragmente enth√§lt, aber auch verspielte, eher komplexen Momente enth√§lt. Als Anhaltspunkt daf√ľr kann durchaus auch die Ray Alder-Fr√ľhphase bei FATES WARNING genannt werden, denn deren Intensit√§t kommen SLAVEMANSON vor allem in den eher getragenen Passagen wie in ‚ÄļZep Tepi‚ÄĻ oder ‚ÄļDraft‚ÄĻ ziemlich nahe. Zwar l√§√üt die Produktion vor allem die Gitarren ein klein wenig d√ľnn ert√∂nen, doch die Melange als Gesamtheit verfehlt dennoch nicht ihre Wirkung.

La√üt Euch mitnehmen auf diesen Trip in die Welt der Verschw√∂rungen. Ich bin mir ganz sicher, SLAVEMASON k√∂nnen mit diesen Album jede Menge Freunde daf√ľr gewinnen!

http://www.slavemason.com/

letters@slavemason.com

progressive Verschwörungstheorien


Walter Scheurer

 
SLAVEMASON im √úberblick:
SLAVEMASON – Slavemason (Do It Yourself)
© 1989-2020 Underground Empire



last Index next

Eines der von Euch meistgelesenen Reviews in UNDERGROUND EMPIRE the UNDERGROUND EMPIRE (Platz 2):
Button: hier