UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 43 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → BLOOD OF GOD – Â»The Devil's Rising«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

last Index next

BLOOD OF GOD

The Devil's Rising

(4-Song-CD-R: € 3,-)

Aus der "Ruhr Area" stammen die fĂŒnf Jungs von BLOOD OF GOD und legen mit »The Devil's Rising« ein mehr als nur beachtliches Debut vor. Zwar gibt die Bandbio nicht wirklich viel an Informationen her, verfĂŒgt aber dafĂŒr ĂŒber einen hohen Unterhaltungswert. Da scheint wohl jemand auch nicht alles ganz so bierernst zu nehmen...

Im Gegensatz dazu ist die Formation aufgrund ihrer Leistung aber durchaus fĂŒr voll zu nehmen und zudem fĂŒr jeden Freund von kraftvollem Power Metal und/oder melodischen Thrash Metal-Granaten absolut empfehlenswert. Die Melange der Burschen, die sowohl knietief in der alten Schule verwurzelt ist, aber auch durchaus zeitgemĂ€ĂŸe Passagen und Melodiebögen intus hat, kommt nĂ€mlich durchweg knackig und erfrischend aus den Boxen und bringt Spaß ohne Ende. Nicht zuletzt aufgrund der immer wieder zu bemerkenden VariabilitĂ€t des Vortrages erinnert mich die Herangehensweise von BLOOD OF GOD irgendwie an die Kollegen von PERSONAL WAR, auch wenn der Ruhrpott-FĂŒnfer noch ein wenig heftiger zur Sache geht. Neben den ĂŒberaus melodischen Gitarrenparts fĂŒgt sich auch der klare, satte Gesang von Scarnal Kill gut in die vielschichtigen Kompositionen ein. Mitunter kommt im Hintergrund noch tiefergelegtes Gegrunze als Beiwerk am Mikro zum Einsatz, nicht schlecht die Kombination, vor allem aber immerzu ungemein effektiv. DiesbezĂŒglich lĂ€ĂŸt sich der Einfluß von TESTAMENT nicht verleugnen, weiters kommen mir in den technischen Passagen NEVERMORE, aber auch Formationen wie PERSUADER in den weniger heftigen Momenten als Vergleichsmöglichkeiten in den Sinn. Allerdings lassen sich BLOOD OF GOD zu keiner Sekunde eindeutig zu einer der genannten Referenzen zuordnen, was fĂŒr die eigenstĂ€ndige Gangart der Jungs spricht.

Leider ist nach vier Tracks allerdings auch schon wieder Schluß, was aber nicht ganz so schlimm ist, da durch die Erfindung der "Repeat-Taste" gegen derlei Kleinigkeiten ohnehin Abhilfe geschaffen werden konnte. Ein wahrlich empfehlenswerter Newcomer, diese Band!

Beim nĂ€chsten Versuch dann bitte mit einem Langeisen und mit noch ein klein wenig mehr an zwingenden Momenten, denn dann, Jungs, bin ich sicher, daß dieses "Blut Gottes" quer ĂŒber den Erdball verspritzt wird, und das nicht zu knapp!

http://myspace.com/bloodofgodmusic

bloodofgod@gmx.de

spritz, sprudel...


Walter Scheurer

 
BLOOD OF GOD im Überblick:
BLOOD OF GOD – The Devil's Rising (Do It Yourself)
© 1989-2020 Underground Empire



last Index next

† Wir gedenken Farrokh "Freddie Mercury" Bulsara, heute vor 29 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung ĂŒber das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier