UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 43 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → IMAGIKA – »Portrait Of A Hanged Man«-Review last update: 20.11.2022, 22:24:48  

last Index next

IMAGIKA – Portrait Of A Hanged Man

METALVILLE/INTERGROOVE

Für ihr letztes Album »Feast For The Hated« erhielten die kalifornischen Thrasher IMAGIKA reichlich Lob, da es ihnen gelungen war, die "alte Schule" gekonnt mit zeitgemäßen Thrash Metal-Sequenzen zu kombinieren und zwar ohne sich dabei an irgendeinen Trend anzubiedern. Zwar konnten die Amis damit trotzdem noch nicht wirklich in Richtung Speerspitze des Genres durchstarten, zumindest aber konnte sich die Truppe innerhalb der Thrash Metal-Gemeinde einen durchaus guten Ruf erspielen. Durch ihre langjährige und umtriebige Art war es für sie offenbar auch kein besonderes Problem, innerhalb des Business Kontakte zu knüpfen, weshalb die Truppe schon seit geraumer Zeit unter den Fittichen von FLYING DOLPHIN steht und nun von METALVILLE unter Vertrag genommen wurde. Zu Herrn Boltendahl, neben seinem "Job" als GRAVE DIGGER-Sänger seit jeher Chef der Fliegenden Delphine und nun auch metallische Dörfchen involviert, besteht ohnehin schon längerfristige Bindung, so war er es, der den Amis im Jahr 1998 einen Deal bei NUCLEAR BLAST verschaffte, ehe IMAGIKA 1999 mit GRAVE DIGGER in unseren Breiten unterwegs sein durften. Auf ihrem nunmehr bereits siebenten Langeisen zeigen die Amis noch ein wenig mehr an Abwechslungsreichtum und lassen wissen, daß sie es verstehen, ihren Thrash in nahezu alle Richtungen offen zu präsentieren. Dieses Experiment funktioniert auf »Portrait Of A Hanged Man« verdammt gut, denn neben derben, knallharten und kompromißlos dargebotenen Thrash-Geschossen in vertrauter Manier, liefert uns der altgediente Haufen sogar vereinzelte Death Metal-Einsprengsel, für die in erster Linie Frontmann Norman Skinner verantwortlich ist, der sich auch als Growler in jeder Band dieser Erde eigenen würde. Hinzugefügt wurden auch noch einige Stakkato-Thrash-Versatzstücke der 90er Jahre, sowie die melodische, gefühlvolle Halbballade ›A God No More‹, die perfekt in das, zum Großteil an Klassiker aus der Bay Area angelehnte, Fundament eingearbeitet wurden. Ob in weiser Voraussicht und der Einfachheit halber, haben die Herrschaften ihren größten "Hit" auch ›The Hit‹ betitelt, wobei es jedoch nicht nur dieser Hammer von Komposition verdient hat, gehört zu werden, sondern sehr wohl das gesamte Album.

Egal, ob sich IMAGIKA eher der groovigen Gangart hingeben, oder doch ganz im Stile der alten Schule des Thrashs auf melodische Manier loslegen, die Herren wissen, wie man Tracks mit Nachhaltigkeit zu komponieren hat. Mit »Portrait Of A Hanged Man« erhält der Thrash-Fanatiker demnach ein weiteres Pflichtexemplar in diesem noch jungen Jahr. Vielleicht sollte man als solcher mittlerweile über einen Kleinkredit Gedanken machen, denn wir schreiben erst März und einige Großtaten des Genres stehen ja bekanntlich noch aus. Nicht zuletzt deshalb, weil die momentane Frische und Klasse der "älteren Generation" auch den Nachwuchs immens anzuspornen scheint.

http://www.imagikametal.com/

imagika6@gmail.com

super 15


Walter Scheurer

 
IMAGIKA im Überblick:
IMAGIKA – Devils On Both Sides (Rundling-Review von 2005)
IMAGIKA – Portrait Of A Hanged Man (Rundling-Review von 2010)
IMAGIKA – ONLINE EMPIRE 25-Interview
IMAGIKA – News vom 05.08.2001
IMAGIKA – News vom 14.09.2003
IMAGIKA – News vom 29.09.2007
IMAGIKA – News vom 09.01.2009
IMAGIKA – News vom 25.02.2010
IMAGIKA – News vom 27.04.2010
IMAGIKA – News vom 18.08.2010
IMAGIKA – News vom 23.09.2010
IMAGIKA – News vom 07.01.2011
IMAGIKA – News vom 19.02.2019
Soundcheck: IMAGIKA-Album »And So It Burns« im "Soundcheck Heavy, oder was!? 54" auf Platz 8
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here