UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 5 → Review-Überblick → Demo-Review-Überblick → THE GREED – »Demo '91«-Review last update: 12.08.2022, 06:52:50  

”UNDERGROUND EMPIRE 5”-Datasheet

Contents:  THE GREED-Demo-Review: »Demo '91«

Date:  07.09.1991 (created), 28.07.2010 (revisited), 22.01.2022 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 5

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue still available, order here!

Comment:

THE GREED waren im Januar 1990 auf die Startlinie gesetzt worden und rannten nach einigen Umbesetzungen in der Konfiguration Rainer Teske (v, g), Enno Heymann (b), Jens Steutermann (k) und Maximilian Sperfeld (d) ins Studio, um dieses Demo aufzunehmen. Später sollte die Truppe dann nochmal mit einem neuen Demo bei uns anklopfen.

Ach ja, der einleitende Gag mit dem Vertauschen der Altersangaben war übrigens beabsichtigt gewesen. Glaube ich...

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

last Index next

THE GREED-Logo

Demo '91

Gerade mal 19 Jahre ist diese Band alt, und die Musiker haben ein Durchschnittsalter von stattlichen eineinhalb Jahren. Also eine Band, die noch ganz am Anfang steht, die ihr ganzes Leben noch vor sich hat. Bedenkt man diesen Umstand, so ist die auf vorliegendem Tape gebotene Leistung schon sehr beachtlich. Es passieren zwar noch so ein paar Kleinigkeiten, die alte Hasen mit traumhafter Sicherheit links liegen lassen, aber dafür gibt's ja noch die Zeit, die Entwicklungsprozesse ermöglicht. Da ist beispielsweise das Arrangement nicht immer ganz schlüssig, der ein oder andere Songs wird in die Länge gezogen, wo ihm ein kompaktes Kleid besser gestanden hat, etc. Sei's drum - in zwei Jahren wird man sich über solche Sachen keine Gedanken machen müssen, und ich glaube kaum, daß man sich im Lager von THE GREED der Illusion hingibt, vom Himmel gefallene Musikgötter zu sein. Trotzdem sind die 30 Minuten des Demos von THE GREED alles andere als schlecht - gute Ideen, interessante Ansätze und angenehme Songs, denen aber der letzte minimale, aber im Endergebnis lebenswichtige Schliff noch fehlt. Wenn bei der Band der Wille zur Weiterentwicklung ohne Rücksicht auf die damit verbundenen Mühen vorhanden ist, blicke ich für THE GREED optimistisch in die Zukunft!


Stefan Glas

 
THE GREED im Überblick:
THE GREED – Demo '91 (Demo-Review von 1991)
THE GREED – In Greed We Trust (Demo-Review von 1992)
© 1989-2022 Underground Empire


last Index next

Stop This War! Support The Victims.
Button: here