UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 5 → Review-Überblick → Demo-Review-Überblick → STROKER – Â»Beer And Gin«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

”UNDERGROUND EMPIRE 5”-Datasheet

Contents:  STROKER-Demo-Review: »Beer And Gin«

Date:  07.09.1991 (created), 25.07.2010 (revisited), 06.01.2018 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 5

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue still available, order here!

Comment:

STROKER wurden 1987 an die Startlinie geschoben, und im November '89 fand sich das Line-up zusammen, das auch dieses Demo einspielte: Andy Timmes (v), Jörg Gleba (g), Martin Balzer (b) und Ulli Becker (d). Doch zuvor hatte man bereits 1990 eine Single mit den Songs â€șFollow Meâ€č und â€șThis Love Will Rise Againâ€č veröffentlicht. Ob im Hause STROKER weitere AktivitĂ€ten zu verzeichnen waren, entzieht sich meiner Kenntnis, denn die Combo sollte nur dieses eine Mal bei uns zu Gast sein.

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

last Index next

STROKER-Logo

Beer And Gin

STROKER-Bandphoto

"Nicht gerade der originelle Bandname schlechthin", denke ich, "und genausowenig ein klischeefreier Demotitel". Der Titelsong, der das Demo eröffnet, tönt dann auch ziemlich nach AC/DC, nur daß die es frĂŒher schon besser gemacht haben und es heute immer noch so machen, nur schlechter. Als ich mir dann die Musiker anschaue, wird mir einiges klarer. So hundertpro frisch sehen zwei der Jungs nicht mehr aus. Dementsprechend geben sie ihre EinflĂŒsse auch mit den STONES, DOORS oder Jimi Hendrix an. Die beiden anderen scheinen eher auf den Metal der Angangszeiten zu stehen: PRIEST, SABBATH und KISS lese ich da als Faves. Kein Wunder, daß da ein relativ old-fashioned wirkender Sound entsteht. Macht ja auch nix. Schließlich hat jede Musik ihre Reize - na, fast jede. STROKER fangen sich nach dem etwas mĂ€ĂŸigen Auftakt sogleich, und die folgenden vier Songs klingen weitaus besser. Heavy Rock, auf das Notwendigste reduziert, mit einfachsten Riffs und Rhythmen und einem SĂ€nger, der klingt, als hĂ€tte er ein Waschbrett verschluckt. Good old times Rock'n'R..., nein Hard Rock. Da alles in modernem Sound und ziemlich locker vom Hocker rĂŒberkommt, handelt es sich zum GlĂŒck nicht nur um ein Tape fĂŒr unheilbare Nostalgiker. Trotzdem scheint's als wĂ€ren die letzten zehn Jahre der Metalgeschichte recht spurlos an den vier Jungs vorbeigegangen. Macht nix, wie schon gesagt, so was muß es ja auch geben.


Stefan Glas

 
STROKER im Überblick:
STROKER – Beer And Gin (Demo)
© 1989-2020 Underground Empire


last Index next

Impressum, Haftungsausschluß, DatenschutzerklĂ€rung
Button: hier