UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 37 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → THE OATH (F) – Â»4«-Review last update: 19.06.2021, 23:36:00  

last Index next

THE OATH (F) – 4

CODE666/SPV

Mit dem nicht gerade einfallsreichen, zumindest aber chronologisch wertvollen, Titel »4« offerieren uns die aus dem französischen Lyon stammenden fĂŒnf Jungs von THE OATH ihr zweites Langeisen. Nachdem man zu Beginn dieses Jahrtausends zwei Demos innerhalb von nur kurzer Zeit in Eigenregie in Umlauf zu bringen versuchte, geriet die Karriere danach offenbar ein klein wenig ins Stocken, so daß es bis 2007 dauern sollte, ehe man erneut, dafĂŒr aber dann mit einem zwölf Tracks umfassenden Werk namens »The End Of Times« vorstellig wurde. Durch zahlreiche Gigs in ihrer Heimat konnten die Burschen mĂ€chtig an Erfahrung und wohl auch Mut gewinnen, so daß nun, nur ein knappes Jahr spĂ€ter, schon weiterer Silberling folgt, der von Kristian Kohlmannslehner im "Kohlekeller"-Studio eingetĂŒtet wurde. Das Quintett hat sich an sich dem heftigen Metal verschrieben, wildert jedoch in jenen Regionen, die momentan wohl als eine der kommerziell erfolgreichsten Varianten davon durchgehen und wirkt deshalb auch ein klein wenig zu kalkuliert. Soll heißen, auf »4« kommen jede Menge Melodien zum Vorschein, die allesamt in heftiges Gewand gekleidet wurden und auch dementsprechend soundtechnisch umgesetzt werden konnten, doch an besonderen Vorkommnissen ist dieses Album eher schwach. Die Band scheint sich zeitgleich an CRADLE OF BORGIR, aber auch am melodischen Death Metal (Provenienz nicht genauer zuordenbar, da Elemente jenes Stils von beiderseits des Atlantiks zu vernehmen sind) orientieren und versucht, fĂŒr sich die Essenz jener stilistischen Formen herauszufiltern, um daraus eine zugĂ€ngliche Melange anzubieten. Dieses Unterfangen ist den Franzosen aber leider nur teilweise gelungen, denn was auf »4« definitiv zu kurz kommt, ist die EigenstĂ€ndigkeit. Zwar wird dieses Album fraglos alle Freunde des melodischen, Keyboard-lastigen Black Metal erfreuen können, wie sich wohl auch aus der Klientel des modernen und melodischen Todesmetalls Fans fĂŒr THE OATH erwĂ€rmen werden, dennoch muß man den Franzosen unterstellen, hier nicht unbedingt Material abgeliefert zu haben, das wir allesamt nicht schon irgendwo anders in nicht unĂ€hnlicher Form gehört hĂ€tten. Ein weiteres Problem stellt fĂŒr mich dar, daß die Jungs - zumindest fĂŒr meinen Geschmack - viel zu viel Wert auf ihr Tasteninstrument legen. Jedweder Ansatz von brachialer HĂ€rte wird hier von regelrecht zuckersĂŒĂŸen Keyboard-Melodien kontrapunktiert, so daß die hartgesottenen Freunde von heftigen KlĂ€ngen von THE OATH dann doch nicht unbedingt bedient werden, auch wenn es die Basis des Sounds sehr wohl verspricht. Auch der, zum GlĂŒck nur selten eingesetzte, "Klargesang" von Frontmann D444 muß bemĂ€ngelt werden. Belassen wir es einfach dabei, festzuhalten, daß sich der Kerl an jener Art von Gesang ebenfalls "versucht" hat. So können im Endeffekt leider auch die mitunter wahrlich imposanten Riffkonstrukte, die an sich eine sehr ausbaufĂ€hige Basis darstellen, das Ruder nicht mehr herumreißen, wodurch »4« zu einem zwar mĂ€chtig vorgetragenen, aber dennoch aufgrund der genannten Mangelerscheinungen nicht gerade gehaltvollen Album geworden ist.

http://www.theoath.org/

contact@theoath.org

annehmbar 7


Walter Scheurer

 
THE OATH (F) im Überblick:
THE OATH (F) – 4 (Do It Yourself)
THE OATH (F) – 4 (Rundling)
THE OATH (F) – News vom 09.05.2008
andere Projekte des beteiligten Musikers Christophe "Kris/Tyraël" Bardon:
DESTINITY – In Excelsis Dementia (Rundling)
DESTINITY – News vom 06.10.2005
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

† Wir gedenken StĂ©phane GuĂ©gan, heute vor 3 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung ĂŒber das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier