UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 89 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → RESTLESS SPIRIT – »Blood Of The Old Gods«-Review last update: 20.05.2022, 17:47:01  

last Index next
RESTLESS SPIRIT-CD-Cover

RESTLESS SPIRIT

Blood Of The Old Gods

(7-Song-CD: Preis unbekannt)

Aus den Untiefen des New Yorker Undergrounds stammt dieses Trio, das mit »Blood Of The Old Gods« sein zweites Langeisen eingetütet hat. Seit der Gründung der Formation sind zunächst vier EPs, und 2019 die Debut-Langrille »Lord Of The New Depression« erschienen. Die wurden allerdings in Eigenregie aufgelegt und fanden allesamt nur schwerlich den Weg über den Atlantik. Nachvollziehbar also, daß die Truppe hierzulande - trotz vereinzelter überaus positiver Resonanz - nach wie vor als Newcomer gehandelt wird.

Das ist dem sieben Tracks ihres zweiten Drehers jedoch keineswegs anzuhören. Im Gegenteil, die drei Burschen wirken überaus abgebrüht und fokussiert, und verstehen, mit einer walzenden Melange, die sich aus Doom der alten Schule, einer gehörigen Portion Sludge und zeitgemäßem Metal und Stoner Rock der groovenden Art zusammensetzt, für Druck und Dampf ebenso so zu sorgen wie für Atmosphäre.

Soundtechnisch mag »Blood Of The Old Gods« für Klangästheten zwar vielleicht unausgegoren erscheinen, die brachiale, rohe Ausführung der Nummern trägt aber definitiv viel zum zwar positiven, phasenweise aber dennoch eher bedrückenden Gesamteindruck bei. Regelrecht konterkariert wird die zumeist grau wirkende Atmosphäre der Musik vom nicht nur fein gestalteten, sondern auch farbenprächtig ausgeführten Artwork von Frank Fazetta. Ein Eyecatcher ist RESTLESS SPIRIT mit dem aktuellen Album also auf jeden Fall gelungen. Durchaus aber auch ein Ohrenschmaus, auch wenn dieser nicht auf Anhieb als solcher zu vernehmen ist. Vor allem in den von der Rhythmusabteilung geprägten, schleppenden Passagen kommt die leicht verwaschen klingende Ausführung jedoch unglaublich intensiv beim Hörer an. Die Tracks entfalten speziell dadurch eine regelrecht einnehmende und packende Wirkung. Das trifft auch auf den konzeptionellen Hintergrund zu, der den Texten zu Grunde liegt. Schließlich liefert das Trio damit sehr viel an Selbstreflexion in Kombination mit der Verarbeitung persönlicher Enttäuschungen.

Dadurch ist es auch nicht weiter verwunderlich, daß der Vokalbeitrag von Gitarrist Paul Aloisio mitunter einem Wehklagen näherkommt, als dem, was man gemeinhin Gesang nennt. Doch auch das paßt gut zu den Nummern, für deren Riffs wohl unter anderem auch die frühen BLACK LABEL SOCIETY als Inspirationsquelle herangezogen wurden. In Summe gesehenen sind es aber dennoch vorwiegend die frühen BLACK SABBATH und CROWBAR sowie die ganz offenkundig für Basser Marc Morello und Drummer Jon Gusman als Inspirationsquellen bevorzugten THE SWORD, MASTODON und KYLESA, die man im Laufe der Spielzeit von »Blood Of The Old Gods« heraushört.

Zwar definitiv kein Gute-Laune-Album, auf jeden Fall aber eines, das man nach mehreren Durchläufen nicht so schnell wieder vergißt. Und noch dazu eines, das in ein wirklich sehenswertes Cover gesteckt wurde.

http://www.facebook.com/restlessspiritny

ruhelos & unlaunig


Walter Scheurer

 
RESTLESS SPIRIT (vorhergehende Besetzung) im Überblick:
RESTLESS SPIRIT – Blood Of The Old Gods (Do It Yourself-Review von 2021)
RESTLESS SPIRIT – News vom 20.04.2021
andere Projekte des beteiligten Musikers Anthony Medaglia:
ATHEIST – News vom 20.11.2019
ATHEIST – News vom 26.11.2019
SEVEN SPIRES – News vom 04.09.2016
andere Projekte des beteiligten Musikers Cameron "Cam" Tidman:
SEVEN SPIRES – News vom 04.09.2016
© 1989-2022 Underground Empire



last Index next

Bands! Interested in a review? Send your promopackage containing CD and info to the editorial office. Adress & infos
Button: hier