UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 64 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → DOGMATE – Â»Hate«-Review last update: 09.06.2021, 20:23:45  

last Index next

DOGMATE – Hate

AGOGE RECORDS (Import)

Ist es Zufall, oder bahnt sich tatsĂ€chlich eine Art Renaissance typischer 90er Jahre-KlĂ€nge an? Seit lĂ€ngerer Zeit sind nĂ€mlich wieder Bands unterschiedlicher Herkunft zu bemerken, die sich jenen Sounds verschrieben haben und diese auch auf durchaus ansprechende Weise darbieten. Die Römer DOGMATE beispielsweise sind dieser Kategorie zuzuordnen, wobei die zehn Tracks ihres Debutalbums »Hate«, das offenbar schon einige Monate auf dem Buckel, aber eben erst jetzt zu uns "vorgedrungen" ist, jede Menge unterschiedlicher Inspirationsquellen dieser Epoche offenbaren. Basierend auf zumeist fett groovenden Rhythmusteppichen kredenzen die Herren ein massiv donnerndes und pumpendes Neo-Thrash-Brett, das phasenweise derart brachial angelegt klingt, als wollte die Truppe mit Urgewalt alles und jeden plĂ€tten. Dieses Unterfangen gelingt zwar teilweise tatsĂ€chlich, doch die Burschen scheinen ĂŒberaus gewieft und lassen die Brechstange dann doch auch mal in der Ecke stehen. Gut so, denn anstelle verkrampft ausschließlich auf brutalen Sound zu setzen, sorgen die Italiener durch melodische Momente und eine gehörige Dosis Alterative Rock und Melancholie ebenso fĂŒr Abwechslung wie durch locker-lĂ€ssig eingeflochtene Nu Metal-Zitate.

Damit wird man zwar keine vergleichbare Euphorie auslösen wie anno dazumal, fĂŒr hĂŒpfende und tobende Zuschauerschaften dĂŒrfte aber auch heute noch gesorgt sein. (Aus sicherheitstechnischen GrĂŒnden sei jedoch hinzugefĂŒgt, daß bei Nummern wie â€șWitness Of The Shamelessnessâ€č oder â€șHunter's Mindâ€č sogar akute Verletzungsgefahr fĂŒr die Sprunggelenke besteht, schließlich sind unsere Gebeine auch zwanzig Jahre "reifer" geworden.) Dermaßen "gefĂ€hrlich" sind die Songs der Burschen aber nicht immer. FĂŒr Entspannung sorgen die melancholischen Passagen, die wohl vorwiegend unter dem Einfluß diverser Seattle-Helden wie SOUNDGARDEN oder ALICE IN CHAINS entstanden sind. In diesen kommt die Stimme von Massimiliano "Mad" Curto (der allerdings inzwischen durch Michele Allori ersetzt worden ist) perfekt zur Geltung, schließlich weiß der gute Mann Ă€hnlich emotionsgeladen vorzutragen wie Layne Staley.

Schade zwar, daß der Baß durch die Produktion ein wenig zu sehr im Vordergrund steht und manche Riffs und Gesangspassagen dadurch zum "NebengerĂ€usch" geworden sind, ansonsten gibt es hier nicht wirklich Grund zum Meckern.

Es sei denn, man verneint kategorisch alles, was in den 90ern erschienen ist...

http://www.dogmate.it/

gut 11


Walter Scheurer

 
DOGMATE im Überblick:
DOGMATE – Hate (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Unser CoverkĂŒnstler von Ausgabe 11 war James Woodward. Die zugehörige Homepage findet Ihr
Button: hier