UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Y-Files »UE« → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → RAVENSCRY – »One Way Out«-Review last update: 24.10.2021, 19:38:38  

”Y-Files”-Datasheet

Contents:  RAVENSCRY-Rundling-Review: »One Way Out«

Date:  27.12.2011 (created), 09.01.2012 (revisited), 31.10.2013 (updated)

Origin:  ONLINE EMPIRE

Status:  unreleased

Reason:  double action

Task:  publish

Comment:

Da hatte der Nikolaus unserem Walter etwas verspätet einige Releases des italienischen WurmLochTod-Labels in die Tüte gepackt. Da meinereiner sich zweien davon bereits bewidmet hatte, sollen die Nachzügler nun in die "Y-Files" beschert werden.

Supervisor:  i.V. Stefan Glas

 
 

last Index next

RAVENSCRY – One Way Out

WORM HOLE DEATH/SOULFOOD

Was auf den ersten Eindruck hin lediglich nach "altbewährt" und "längst bekannt" anmutet, entpuppt sich im Falle der aus der Region Mailand stammenden Band RAVENSCRY als durchaus überraschend, frisch und vor allem vielfältig. Denn auch wenn es vordergründig nicht mehr zu vermelden gibt, als daß sich das Quintett dem Gothic Metal mit einer ungemein markanten Frauenstimme als Erkennungsmerkmal verschrieben hat, schafft es der Fünfer souverän, seine Tracks so anzulegen, daß sich sehr schnell ein hoher Wiedererkennungswert einstellt. Dieser entsteht vorwiegend durch Umstand, daß RAVENSCRY den Brückenschlag von bombastischer Vortragsweise im Stile der früheren NIGHTWISH oder EPICA hin zu wesentlich rockigeren, teilweise auch zeitgemäß agierenden Formationen vom Schlage EVANESCENCE locker schaffen und das ohne jedweden Bruch erkennen zu lassen.

Vor allem im dreiteiligen ›Redemption‹, einer variablen Nummer, die sehr ruhig und stimmungsvoll beginnt, sich nach und nach aber gehörig steigert und einem heftigen, regelrecht brachialen Finale kulminiert, liefern die ItalienerInnen eine imposante Vorstellung ab. Straffe Arrangements kommen der Wirkung ebenso zugute wie auch die Stimme von Frontfräulein Giulia Stefani (mit einem solchen Familienname ist man ja ohnehin fast dazu "verdammt", eine prägnante und mächtige Stimme zu besitzen...), die von einschmeichelnd bis hin zu aggressiv und bissig sämtliche Nuancen ihre Sangeskunst offeriert. Vereinzelte Einsprengsel aus dem eher poppigen Bereich wie auch dezent verwendete elektronische Einschübe runden das Bild ab und lassen RAVENSCRY für mich zusammen mit den Griechen ELYSION in jenem Segment mit zu den interessantesten Truppe werden - nicht zuletzt deshalb, weil man gekonnt auf Bombast und Kitsch verzichtet.

http://www.ravenscryband.com/

info@ravenscryband.com

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
RAVENSCRY im Überblick:
RAVENSCRY – One Way Out (Rundling)
RAVENSCRY – One Way Out (Rundling)
RAVENSCRY – News vom 25.12.2009
RAVENSCRY – News vom 15.04.2012
© 1989-2021 Underground Empire


last Index next

Unsere aktuellen Fake News...
Button: hier