UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 61 → Rubriken-√úberblick → ''Metal Paper''-Artikel-√úberblick → Pep Bonet & Steffan Chirazi – ¬ĽWe The People Of Wacken¬ę-Review last update: 15.08.2020, 07:50:44  

Pep Bonet & Steffan Chirazi
We The People Of Wacken
( UDR, ISBN: 825-6-4626-279-3 )

Zus√§tzlich zur traditionellen Live-DVD ist auch ein Photobuch √ľber Wacken erschienen, dessen Shots von Pep Bonet stammen, w√§hrend Stefan Chirazi die gelegentlich eingestreuten Texte verfa√üt hat. Stefan war Mitarbeiter von Magazinen wie KERRANG! oder SOUNDS und ist mittlerweile seit fast anderthalb Jahrzehnten der Macher des METALLICA-Fanclub-Magazins SO WHAT!.

Wie der Titel schon andeutet, gibt es in diesem Buch keine Bandphotos zu sehen, sondern "We The People Of Wacken" widmet sich einzig und allein den Besuchern des gr√∂√üten Metalfestivals der Welt. Einzig auf den beiden in die Innenseite des Umschlags eingeklebten CDs haben die Bands ein W√∂rtchen mitzureden, denn hierbei handelt es sich um die beiden CDs der Audio-only-Version von ¬ĽLive At Wacken 2013¬ę.

Jedoch ist der Gro√üteil der Photos schlicht banal und oftmals erschreckend klischeehaft. Jeder Wacken-Nachbericht in den etablierten Magazinen ist mit deutlich ausdrucksst√§rkeren Photos best√ľckt. Allein die Tatsache, da√ü die H√§lfte des Buches mit den ber√ľchtigten Wacken-Schlammbad-Photos vollgestopft ist, spricht hier B√§nde. Pep Bonet hat normalerweise eigentlich deutlich mehr drauf, was vor allem seine Photographien aus den unz√§hligen Krisengebieten dieser Welt verdeutlichen. Man mu√ü wohl in der Szene zu Hause sein, um die wirklichen packenden Szenen festhalten zu k√∂nnen.

Hier hat es indes ganz den Anschein, da√ü ein "Fremder" erstmals dem Ph√§nomen Wacken begegnete und wie ein kleines Kind vor dem Weihnachtsbaum mit gro√üen Augen die "Bescherung" ansah und daher auch nur die naheliegenden Photos scho√ü und vor allem auf die Selbstdarstellerarmada reinfiel. Einzig die Tatsache, da√ü es sich um Schwarzwei√üphotos handelt, sorgt f√ľr ein wenig Dramatik.

Daher sieht man in "We The People Of Wacken" auch haupts√§chlich jene Leute, die das "Wacken"-Festival f√ľr jene Metaller in Verruf gebracht hat, die um den Millenniumwechsel herum noch nach Norddeutschland pilgerten, um Bands wie HADES, GRIM REAPER, CULPRIT oder ARMORED SAINT zu huldigen oder die Reunions von Bands wie NUCLEAR ASSAULT oder HEATHEN mitzuerleben. Bands und Ereignisse, die schon l√§ngst bei Festivals wie dem "Keep It True" oder dem "Headbangers Open Air" zu beklatschen sind, w√§hrend in Wacken schon seit Jahren der Mainstream regiert und das Festival zu einem metallisch angehauchten "Rock am Ring"-Pendant geworden ist. Daher ist Wacken auch schon l√§ngst zum Domizil der Spa√ütouristen und Ballermann-Botschafter geworden, denen es nur darum geht, die Sau rauszulassen, ganz gleich welche Band spielt, um sich Ablenkung vom stressigen 9 to 5-Job zu bescheren, bei dem sie am kommenden Montag wieder brav ihre Pflicht erf√ľllen werden.

Hinter "We The People Of Wacken" steckt zweifelsohne eine interessante Idee, doch die Umsetzung ist sehr mager, denn echte Perlen kann man in diesem Buch nur ganz selten finden.

http://www.wacken.com/


Stefan Glas

Unser Coverk√ľnstler von Ausgabe 58 war Georg Huber. Die zugeh√∂rige Homepage findet Ihr
Button: hier