UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 54 → Rubriken-Überblick → ''Metal Paper''-Artikel-Überblick → Dee Snider – »Mein Leben als Twisted Sister - I Still Wanna Rock«-Review last update: 29.01.2023, 21:40:36  

Dee Snider
Mein Leben als Twisted Sister - I Still Wanna Rock
( I.P. VERLAG, ISBN: 978-3931624729 )

Nicht zuletzt aufgrund ihres Erscheinungsbildes und des Umstandes, daß die Band ihre besten Tage zu Beginn jener Epoche erleben durfte, in der "Hair Metal" das Ding der Stunde war, werden die "Schwestern" wohl auf ewigen Zeiten jener Ecke zugeordnet, auch wenn das an sich nicht wirklich korrekt ist.

Doch nicht nur diesbezüglich bringt Frontmann und Aushängschild David Daniel "Dee" Snider in seiner Autobiographie unglaublich viel Licht in die Dunkelheit und befördert zudem jede Menge an selbst für Fans eher überraschenden Informationen ans Tageslicht. Allen voran die Tatsache, daß Dee sich selbst niemals den Verlockungen des "Sex, Drugs & Rock'n'Roll"-Lifestyles hingab, sondern sich ausschließlich auf seine Musik konzentrierte, dürfte nicht wirklich bekannt gewesen sein und läßt so manches Gerücht nachträglich verstummen. Gelungen in seiner Darstellung wirkt auch, daß Dee bei aller Hingabe zu dem von ihm zwar offiziell noch nicht einmal angeführten (als Gründer blieb Gitarrist Jay Jay French immerzu das Bandoberhaupt) "Unternehmen", erst gar nicht sich in irgendeiner Form zu beweihräuchern, sondern entwaffnend ehrlich in jeglicher Weise seine Standpunkte kommuniziert. Er macht in diesem Buch auch kein Hehl daraus, was alles falsch gelaufen ist, als man gegen Ende der 80er Jahre nach dem hart erkämpften Aufstieg aus den Clubs der heimatlichen US-Küste eine fast schon beschämende Bauchlandung als Band hinnehmen mußte.

Nicht minder hart ins Gericht geht Dee mich sich selbst was die Beziehung zu seiner Frau Suzette betrifft, die für ihn und die Band seit den frühen Tagen die Outfits entworfen hatte und sich in späterer Folge als genau jener Rückhalt in Sniders Leben entpuppte, die der Musiker und Mann Dee Snider dringend benötigte. Generell erfährt man in diesem überaus spannend und locker geschriebenen (wenn auch mitunter etwas zu simpel übersetzten und offenbar auch nur geringfügig korrekturgelesenen) Schmöker unglaublich viel über die Person Dee Snider, die man nach dem Konsum von "Mein Leben als Twisted Sister - I Still Wanna Rock" von der menschlichen Seite her wohl völlig anders einzuschätzen wird. Daß die Musik dennoch im Vordergrund steht, ergibt sich aufgrund des Titels ohnehin von selbst und auch diesbezüglich nimmt der Amerikaner kein Blatt vor den Mund und teilt nachträglich zu diversen Auseinandersetzungen mit "Wettbewerbern" (HANOI ROCKS, MANOWAR) noch einmal gehörig aus, vergißt aber auch nicht, den von ihm respektierten "Helden" (Lemmy, Ronnie James Dio) Tribut zu zollen, wie er sich auch im Laufe der Geschichte aufgrund falscher ursprünglicher Einschätzung nachträglich bei so manchem Zeitgenossen, wie beispielsweise Al Pitrelli entschuldigt.

Ein überaus empfehlenswertes Buch also, das wohl selbst für eingeschworenen Fans des Musikers Dee Snider bis dato unbekannte Details ans Tageslicht befördert und uns darüber hinaus unmißverständlich zu wissen gibt, daß selbst diesem "Bühnenmonster", zu welchem er sich nicht zuletzt durch seine geschärften Vorderzähne stilisiert hat, die intakte Familie immer im Vordergrund gestanden ist.


Walter Scheurer

Stop This War! Support The Victims.
Button: here