UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 6 → Rubriken-├ťberblick → ''Metal Paper''-Artikel-├ťberblick → Matthias Herr – ┬╗Matthias Herr's Heavy Metal Lexikon Vol. 3┬ź-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  

”UNDERGROUND EMPIRE 6”-Datasheet

Contents:  "Matthias Herr's Heavy Metal Lexikon Vol. 3"-Buchreview

Date:  03.04.1992 (created), 04.07.2011 (revisited), 16.11.2014 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 6

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue still available, order here!

Comment:

Erstmals tauchte die "Metal Paper"-Rubrik im UNDERGROUND EMPIRE auf, wobei wir damals das Ganze noch nicht als wiederkehrende Rubrik angesehen hatten, sondern meinereiner hatte einfach folgendes Design entworfen, um die beiden Buchbesprechungen zu rahmen:

''Metal Paper''-Design

Unter den Reviews war dieses Design nochmal gespiegelt zu sehen - um die Verwirrlichkeit zu komplettieren...

Supervisor:  i.V. Stefan Glas

 
 

Matthias Herr
Matthias Herr's Heavy Metal Lexikon Vol. 3
( Eigenverlag )

Den meisten unter Euch d├╝rfte der Name Matthias Herr im Bezug auf seinen Lexikon-Mehrteiler ein Begriff sein. Ein Name, der in der Vergangenheit mehr als einmal in die Kritik geriet. Vor geraumer Zeit ist der dritte Band seines "Heavy Metal Lexikons" erschienen, welchem der Hauptaugenmerk dieses Artikels gilt.

Der hervorragend aufgemachte dritte Band stellt dem neugierigen Leser eine breite Palette an Bands aus allen dem Metal zugeh├Ârigen Bereichen vor. Ein Schwerpunktthema stellt dabei der Death Metal dar, was bei der Vielzahl an neuen Bands jener Stilrichtung nicht weiter verwunderlich ist. Die Aufstellung von Discographien, die Vorstellung der Bandhistories und viele Hintergrundinformationen machen das Buch zu einem mehr als brauchbaren Nachschlagewerk in Sachen harter Musik. Zwar vermi├čt man die ein oder andere mehr oder weniger bekannte Band, welche auch in den ersten beiden B├Ąnden keine Erw├Ąhnung fand, doch gehe ich davon aus, da├č der gute Matthias jene nicht ├╝bergangen hat, sondern sich f├╝r den n├Ąchsten Teil aufspart - nach dem Motto "aufgeschoben ist nicht aufgehoben". Matthias Herrs Lexikon unterscheidet sich von herk├Âmmlichen Lexika insofern, da├č er zu jeder Band kritisch Stellung bezieht, und somit ist jede Bandvorstellung subjektiv vom Geschmack und der Meinung des Autors beeinflu├čt. Dabei erntet jener oft meine Zustimmung, allerdings wird aus meiner Sicht das ein oder andere Mal kr├Ąftig daneben geschossen, was begr├╝ndete Kritik hervorruft. Doch kann man auch hier hinzuf├╝gen, da├č die Meinungen und Geschm├Ącker (zum Gl├╝ck) verschieden sind und man diese Tatsache dem Autor nicht allzu stark ankreiden sollte. Unn├Âtig sind nach meiner Auffassung die teilweise klischeehaften Beitr├Ąge in den "bunten Seiten", wie beispielsweise "schlechtester S├Ąnger", "trinkfreudigste Band", usw. Am Schlu├č des Bandes findet man noch einen gewagten Bericht ├╝ber Deutschlands Metal-Presse sowie kurze Vorstellungen von Underground-Zines. Beeindruckend ist jedenfalls die Eigeninitiative und vor allem das fast l├╝ckenlose Fachwissen, welches sich Matthias Herr im Laufe der Zeit durch intensive Besch├Ąftigung angeeignet haben mu├č und jederzeit durch immer hinzukommende Bands zu erweitern vermag. Beeindruckend ist auch seine sprachliche Gewandtheit, welche Leuten wie mir immer noch zu schaffen macht.

Fazit: Matthias Herrs "Heavy Metal Lexikon" eignet sich nicht nur als Nachschlagewerk, sondern auch als Lekt├╝re f├╝r freie Stunden. Es bietet dem Fan ein kurzweiliges Lesevergn├╝gen, welches zu zus├Ątzlichem Nachdenken anregt. Weiterhin stellt das "Lexikon" f├╝r Einsteiger ebenso wie f├╝r Insider einen hilfreicher F├╝hrer beziehungsweise eine erg├Ąnzende Informationsquelle dar und rechtfertigt somit den Preis von 24,80 DM + 2,50 DM f├╝rs Porto. Pr├Ądikat: wertvoll! Bestellen k├Ânnt Ihr Euch das Teil nur bei Matthias Herr pers├Ânlich. Die zweite Ausgabe des "Heavy Metal Lexikons" ist nebenbei zum gleichen Preis auch noch zu haben, w├Ąhrend Nummer 1 jedoch mittlerweile ausverkauft ist!


Heiko Simonis

UNDERGROUND EMPIRE vor drei├čig Jahren!
Button: hier