UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 19 → Rubriken-Überblick → ''Metal Paper''-Artikel-Überblick → Chris Ingham – »Hit The Lights - METALLICA - Die Story zu ihren größten Songs«-Review last update: 01.08.2021, 21:02:04  

Chris Ingham
Hit The Lights - METALLICA - Die Story zu ihren größten Songs
( ROCKBUCH VERLAG, ISBN: 3-927638-15-3 )

Es ist sympathisch, daß den Un-METALLICA der letzten knapp zehn Jahre eindeutig sehr viel weniger Platz eingeräumt wird als dem unbändigen Tornado der frühen Jahre, der zu einer der größten und bedeutendsten Bands der Metalszene wurde. Kritische Worte über diesen Wandel sucht man freilich in diesem Buch vergeblich; sie waren allerdings auch nicht zu erwarten, da es sich bei dem Autor um Chris Ingham, den Herausgeber des englischen METAL HAMMER, handelt. Doch trotz seiner exponierten Stellung ist es Chris nicht gelungen, viele Statements von den Musikern selbst zu bekommen; stattdessen kommen in den "Hinter den Kulissen"-Episoden zumeist Personen aus dem Umfeld zu Wort, wie beispielsweise Martin Hooker und Gem Howard vom einstigen METALLICA-Label MUSIC FOR NATIONS. Außerdem merkt man, daß es äußerst schwierig ist, den Untertitel des Buches "Die Story zu ihren größten Songs" mit Leben zu erfüllen. In nahezu jeder dieser "Stories" muß Chris auf die Analyse von Textzeilen zurückgreifen, die zumeist nichts oder nur wenig hergeben - die Tatsache, daß er ›Orion‹ mit den Worten, "Ist ein Instrumental, oder? Und ein verdammt gutes dazu. Seltsam derbes Baßsolo.", abspeist, dürfte wohl Bände sprechen. Echtes Insiderwissen scheint Chris indes nicht zu besitzen, denn echte Neuheiten kann er in seinem Buch nicht anbieten, während so manche weithin bekannte Anekdote schlicht fehlt - so findet man beispielsweise kein Wort über die amüsante "Alcoholica"-Episode oder aber die erste METALLICA-Skandalstory, die damals breitgetreten wurde, nachdem zwei Schüler angeblich ihren Lehrer zu Tode geprügelt hätten während sie ständig den Refrain von ›No Remorse‹ skandiert hätten. Ein großes Kompliment gibt es jedoch für die optische Gestaltung des Buches: Das Verhältnis von Text zu Bildern wurde perfekt abgestimmt, so daß man nie das Gefühl hat, durch ein Bilderbuch zu blättern. Darüber hinaus hat man sich bei der Auswahl des Photomaterials sich auf exzellente Liveshots beziehungsweise essentielle oder selten gesehene Promophotos konzentriert.

Daher sollte sich "Hit The Lights" am besten für Nu-TALLICA-Kids eignen, die mehr über ihre neuen Heroen wissen möchten und auch etwas über jene Tage erfahren wollen, als die Band noch nicht wie eine klappernde, ausgeleierte Dreschmaschine geklungen hatte. Eingefleischte Fans werden das Buch jedoch mit Sicherheit schnell enttäuscht ins Regal stellen.

http://www.rockbuch.de/


Stefan Glas

UNDERGROUND EMPIRE vor zwanzig Jahren!
Button: hier