UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 75 → Rubriken-Überblick → ''Metal Paper''-Artikel-Überblick → Holger Schmenk/Andreas Schiffmann – Â»Kumpels in Kutten 2: Heavy Metal im Ruhrgebiet«-Review last update: 30.08.2018, 23:11:00  

Holger Schmenk/Andreas Schiffmann
Kumpels in Kutten 2: Heavy Metal im Ruhrgebiet
(VERLAG NICOLE SCHMENK, ISBN: 978-3-943022-30-8)

Der 2010 aufgelegte erste Teil galt als Beitrag der Metalszene zu "RUHR.2010 - Kulturhauptstadt Europas" und sollte auch weit außerhalb der Region auf reges Interesse stoßen. Kein Wunder, schließlich hatten sich die Autoren mit viel Herzblut um die Entwicklung der Szene im Ruhrgebiet bemĂŒht. Und wer die Dekaden davor nicht komplett außerhalb dieser verbracht hat, dĂŒrfte in etwa wissen, wie umfangreich die Rechereche und Aufarbeitung dieses Thema gewesen sein muß, schließlich gilt der Ruhrpott bis heute weltweit mit zu den wichtigsten BrutstĂ€tten fĂŒr einflußreiche Metal-Sounds.

Sieben Jahre spĂ€ter erhĂ€lt das Buch nun einen - sinnvollerweise entsprechend betitelten - Nachfolger. Aufbau und Schreibstil sind ziemlich Ă€hnlich ausgefallen, wie auch die gelungene, abwechslungsreich gestaltete Gliederung, wodurch einmal mehr lockerer Lesestoff entstanden ist. Der ist erneut von unzĂ€hligen Abbildung aufgelockert und weiß nicht zuletzt durch die vielen Interviews mit Musikern, SzenegrĂ¶ĂŸen und Zeitzeugen fĂŒr reichlich essentielle Informationen zu sorgen.

Durch die Hinzunahme von ROCK HARD-Schreiber Andreas Schiffmann an die Seite von Holger Schmenk als Autor sowie dem Vorwort von ROCK HARD-Herausgeber Holger Stratmann bleibt das besagte Magazine erneut essentieller Bestandteil dieses Buches. Zu recht, denn die Kollegen haben die Entwicklung der dortigen Szene definitiv entscheidend mitgeprĂ€gt und mit ihrem "hauseigenen" Festival zudem eine Institution geschaffen. Wer diesbezĂŒglich an ĂŒbertriebenes "Vitamin B" denkt, sollte sich aber zunĂ€chst doch mit dem Inhalt des 336-seitigen Schmökers beschĂ€ftigen, denn Ex-Chefredakteur Götz KĂŒhnemind wĂ€re bei etwaigen, allzu intensiven "Beziehungsgeschichten" kaum um eine Beitrag gebeten worden.

Ist er aber, und sorgt mit seinen Worten ebenso fĂŒr Wissenswertes und Informatives wie Cover-KĂŒnstler Alex Hermann, Ferdinand Köther (einst Chef von WISHBONE RECORDS), Andreas "Stoney" Stein (MĂ€dchen fĂŒr alles bei KREATOR, und das seit deren AnfĂ€ngen) oder "Continental Concerts"-Boß Gerald Wilkes. DarĂŒber hinaus werden auch diverse LokalitĂ€ten und Treffpunkte wie etwa die legendĂ€re "Zeche" in Bochum portrĂ€tiert, und selbstredend hat man erneut auch unzĂ€hlige Musiker zu Wort gebeten, um ihre Sicht der Dinge darzustellen.

Speziell diesbezĂŒglich ist den Autoren zu ihrer ĂŒberaus gelungenen Mischung zu gratulieren. Denn es wurden nicht nur respektierte Mitglieder von "Urahnen" der Szene zu Wort gebeten (SODOM, KREATOR, DARKNESS), sondern auch Mitglieder von Bands, die es seinerzeit nur zu regionaler Bekanntheit bringen konnten, wie etwa Matt Bauer, der unter anderem bei MAYZE, EVERFLOW und kurz auch bei SCANNER tĂ€tig war.

Auch die Tatsache, daß man nicht nur historisch wertvolle Fakten mit Zeitzeugen aufgearbeitet hat, sondern auch weniger renommierten Bands wie den strĂ€flich unterbewerteten CONTRADICTION sowie aktuellen Formationen (wie etwa CROSSPLANE oder IRON KOBRA) ans Mikro gebeten hat, um einen Beitrag zu leisten, spricht fĂŒr den Regionalbezug und die persönliche Identifikation des Autorenteams mit dem Geschriebenen.

Wer sich ein - weiteres, sprich zweites :-) - Bild von der Szene-Entwicklung in diesem Ballungsraum machen will, muß dieses Buch einfach gelesen haben!

Allen "TrĂŒffel-Schweinchen" unter den Underground-Freaks möchte ich speziell noch die regionsbezogenen "Forgotten Tales"-Rubriken ans (Sammler-)Herz legen. Dort werden nĂ€mlich eine Menge Bands und deren Veröffentlichungen (zum Großteil logischerweise in "Demo-Form") vorgestellt, die teilweise lĂ€ngst in Vergessenheit geraten sind, oder es gar nie zu Bekanntheit außerhalb ihrer Region geschafft haben. Eine Fundgrube also fĂŒr einschlĂ€gig vorbelastete "ÜberzeugungstĂ€ter", die - wie wir alle nach der LektĂŒre dieses Buches einmal mehr in Erinnerung gerufen bekommen - selbstredend wissen, daß der Begriff "Metal aus dem Ruhrgebiet" nicht umsonst als QualitĂ€tsmerkmal gilt.

ErhÀltlich bei:

https://www.verlag-schmenk.de/


Walter Scheurer

Impressum, Haftungsausschluß, DatenschutzerklĂ€rung
Button: hier