UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 53 → Reviews-Ãœberblick → Eye 2 I-Review-Ãœberblick → Movie – Â»Die City Cobra«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  


Movie

Die City Cobra



WARNER HOME VIDEO

Blu-ray



Stefan Glas


Dieser Streifen gelang vor allem dadurch zu Ruhm, weil er wegen seiner handfesten Gewaltszenen hierzulande indiziert wurde und ihn somit die Aura des Verruchten umgibt. Vor kurzem wurde er nun von Index gestrichen, so daß die Blu-ray ungeschnitten erschienen ist. In dieser kompletten Version gab es bis dato nur eine DVD von 1999, die noch in der legendären Quasi-Digipack-Verpackung aus dem Hause WARNER erschien.

Einen riesigen Erfolg hatte "Die City Cobra" 1986 in Amiland ohnehin, denn zwischen "Rocky IV" (1985) und "Rambo III" (1988) war Sylvester Stallone in seiner Heimat ein Filmgott, dem alles aus der Hand gefressen wurde; schließlich sollte sogar der '87er Mega-Mumpitz "Over The Top" ein Kassenfüller werden.

Natürlich ist Stallones pseudocooles Gehabe, mit dem er wie ein wilder Wallach hinter der riesigen 80er Sonnenbrille (verspiegelt natürlich!) durch L.A. wütet, unter allem Kanonen, die Storyline ein besserer Scherz, aber immerhin - und das ist der große Vorteil, den so mancher Achtziger-Streifen auf seiner Seite hat und so manchem Zelluloid-Schrott den Arsch gerettet hat, denn die Musik in den Achtzigern war eben auf fast allen stilistischen Sektoren unschlagbar - trösten wir uns auf musikalische Art und Weise: "Die City Cobra" bietet zwei relativ neuen Künstlern eine Plattform. Einer ist Jean Beauvoir, der zunächst bei den PLASMATICS die Punk-Assel raushängen ließ, um sich dann Bruce Springsteens Gitarrist Steve Van Zandt alias Little Steven anzuschließen und ein "DISCIPLE OF SOUL" zu werden. In "Die City Cobra" taucht der Song ›Feel The Heat‹ von Jeans erste Soloplatte »Drums Along The Mohawk«, die kurz zuvor erschienen war.

Zu ihm gesellt sich Robert Tepper, der schon bei "Rocky IV" den Song ›No Easy Way Out‹ beigesteuert hatte, der dann auch der Titelsong seines ersten Soloalbums wurde. Auf dieser Scheibe befindet sich auch ›Angel Of The City‹, das nun den Weg gen "Die City Cobra" fand. Robert sollte nach seinem zweiten Soloalbum übrigens einige Jahre bei IRON BUTTERFLY mitzocken. Das stellt eine gute Überleitung dar, denn auch ein alter Hase durfte bei "Die City Cobra" mitmischen: ›Hold On To Your Vision‹ stammt von Gary Wright, der sich seine Sporen bei SPOOKY TOOTH verdient hatte.

 
© 1989-2020 Underground Empire

UNDERGROUND EMPIRE vor zwanzig Jahren!
Button: hier