UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 12 → Reviews-Überblick → Eye 2 I-Review-Überblick → Movie – »Durchgeknallt«-Review last update: 21.02.2024, 21:16:40  


Movie

Durchgeknallt



SONY PICTURES

DVD



Stefan Glas


Basierend auf den Memoiren von Susanna Kaysen namens "Girl, Interrupted" - so auch der Originaltitel des Films - erzählt "Durchgeknallt" die Geschichte der Autorin, die hier von Winona Ryder verkörpert wird. Susanna leidet an der Borderline-Persönlichkeitsstörung und wird in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Dort trifft sie auf die nett durchgeknallte Lisa Rowe (Angelina Jolie) - womit wir die beiden Highlights von "Durchgeknallt" auch schon genannt hätten, denn die beiden Ladies spielen exzellent, wofür Angelina Jolie im Jahr 2000 verdientermaßen auch den Oscar und den Golden Globe als "Beste Nebendarstellerin" einstrich. Ansonsten fehlt dem Skript leider die klare Linie und der Tiefgang, so daß alles eher klamaukig wirkt, ohne dabei die Brillanz von ähnlich gelagerten Filmen wie "Einer flog übers Kuckucksnest" zu erreichen. Einer derart diffizilen psychischen Krankheit wie dem Borderline-Syndrom wird man in "Durchgeknallt" allerdings zu keinem Zeitpunkt gerecht, geschweige denn, daß die entsprechende Problematik ausreichend beleuchtet wird.

Kommen wir also zum letzten Höhepunkt von "Durchgeknallt": So beginnt der Film schon zu den Klängen von Simon & Garfunkels ›Bookends‹, so daß ein exzellenter Auftakt gesichert ist. Anschließend erzählt Hauptdarstellerin Susanna dem Fahrer, der sie in die Nervenheilanstalt bringt, daß sie dorthin muß, weil sie Dinge sehen würde, woraufhin der Fahrer entgegnet, daß man unter diesen Voraussetzungen auch John Lennon einsperren müßte. In der Anstalt singen Susanna und Lisa dann ihrer Mitpatientin Polly in einer höchst illegalen Akustikgitarrensession Petula Clarks Meganummer ›Downtown‹ vor.

Für weitere amtlich abrockende Sounds sorgen dann JEFFERSON AIRPLANE (›Comin' Back To Me‹), THE DOORS (›Roadhouse Blues‹), THE MAMAS & THE PAPAS (›I Get A Feeling‹) sowie THE BAND (›The Weight‹); außerdem erklingt ›It's All Over Now Baby Blue‹ von ihrem Ex-Boß Bob Dylan, allerdings in der Version von THEM.

 
© 1989-2024 Underground Empire

Stop This War! Support The Victims.
Button: here