UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 10 → Reviews-Ãœberblick → Eye 2 I-Review-Ãœberblick → THE CORRS – Â»Live In London«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  


THE CORRS

Live In London



WARNER MUSIC VISION

DVD



Stefan Glas


Es ist gewiß auffällig, daß in den letzten vier Jahren nur ein CORRS-Studioalbum erschienen ist, in der gleichen Zeit aber mit »Live In London« schon das vierte Video. Aber die drei bildhübschen Corrs-Schwestern kann man sich eigentlich jederzeit anschauen.

Viel wichtiger ist jedoch die Frage, was diese unmetallische DVD an dieser Stelle überhaupt verloren hat. Ganz einfach - und ich dachte Ihr hättet das schon beim Review zur »Unplugged«-Scheibe kapiert - ich halte die CORRS für das Beste, was derzeit durch die Rock Pop-Szene geistert, die sich ihre mannigfaltigen Platinauszeichnungen auf der ganzen Welt mit einmaligen Songs verdient haben. Ich liebe diese Band auf jeden Fall seit der ersten Minute.

Auf »Live In London« kann man THE CORRS über 100 Minuten lang live verfolgen, und als Plus gibt es auf der DVD ein zwanzigminütiges Interview mit den vier Corrs sowie als Speciallivetrack John Lennons ›Merry X-Mas (War Is Over)‹ - schließlich wurde das Video bei einer Show am 21. Dezember 2000 im Londoner Wembley-Stadion mitgecuttet. Die Gruppe bietet dabei eine perfekte Performance, die aber nicht steril oder seelenlos wirkt, was man allein schon damit belegen kann, daß Sängerin Andrea das Publikum auf fast schon erschreckende Weise mit unzweideutigen Beckenbewegungen anmacht, was bei den prüden Briten eigentlich zu Proteststürmen hätte führen müssen. So kam es am gleichen Abend wohl eher zu einer deutlich erhöhten sexuellen Aktivität im Großraum London, so daß der treffendere Titel für die DVD »Love In London« gewesen wäre.

Obwohl mit der FLEETWOOD MAC-Nummer ›Dreams‹ und THIN LIZZYs ›Old Town‹ im Gegensatz zum »Unplugged«-Album nur zwei Coverversionen enthalten sind und die Vier insgesamt 23 Stücke präsentieren, vermisse ich dennoch einige der schönsten CORRS-Nummern (›Heaven Knows‹, ›Leave Me Alone‹, ›Intimacy‹, ›Love Gives Love Takes‹, ›Rainy Day‹, ›Love To Love You‹ oder ›Closer‹), die leider nie sonderlich im Singleformat gepusht wurden und somit hier außen vor bleiben müssen, wo die ganzen Hits erwartet werden. Und wie so oft sind auch bei den CORRS die Hits nicht immer die stärksten Songs. Erfreulicherweise vergißt man allerdings die irischen Traditionals ›Paddy McCarthy‹ und ›Toss The Feathers‹ nicht, denn diese Musik hat bei den CORRS von Anfang an einen enormen Stellenwert eingenommen und spiegelt sich in den Stücken der CORRS bis heute.

Technische Extras gibt es auf »Live In London« einige: So liegen ›Dreams‹, ›Radio‹ und ›Breathless‹ als Multiangle vor, so daß man die Möglichkeit hat, seine Lieblings-Corr ganz genau aufs Korn zu nehmen. Zusätzlich dazu kann man die Nummer ›So Young‹ mittels PC sogar im 360° Multiple Viewing Angle bestaunen und ehrlich - die Frisur, die die Stylistin Drummerin Caroline verpaßt hatte, inklusive des großzügig eingestreuten Flitters, kommt erst in dieser Variante voll zur Geltung... Daß man auf sämtliche Tonformate (Dolby Digital 2.0 und DTS sowie Dolby Digital 5.0) nicht zu verzichten braucht, versteht sich, so daß die neue CORRS-DVD mit optimaler Bild- und Tonqualität als Referenz für zukünftige Produktionen dienen kann.

 
THE CORRS im Ãœberblick:
THE CORRS – Unplugged (Rundling)
THE CORRS – ONLINE EMPIRE 10-"Eye 2 I"-Artikel: »Live In London«
Playlist: THE CORRS-Album »In Blue« in "Jahrescharts 2000" auf Platz 3 von Stefan Glas
andere Projekte des beteiligten Musikers Andrea Jane Corr:
siehe auch: Andrea Corr in Jugendjahren als Darstellerin im Film "Commitments"
© 1989-2020 Underground Empire

Unser Coverkünstler von Ausgabe 78 war Elena Dudina. Die zugehörige Homepage findet Ihr
Button: hier