UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 11 → Reviews-Überblick → Eye 2 I-Review-Überblick → Movie – »Bringing Out The Dead - Nächte der Erinnerung«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  


Movie

Bringing Out The Dead - Nächte der Erinnerung



TOUCHSTONE HOME VIDEO/PARAMOUNT PICTURES

DVD



Stefan Glas


Martin Scorsese als Regisseur und Nicolas Cage als Darsteller: Da muß ein großartiges Resultat doch vorprogrammiert sein! Doch Vorsicht: "Bringing Out The Dead - Nächte der Erinnerung" spielt auf dem medizinischen Sektor, wo normalerweise hanebüchener Mumpitz vorprogrammiert ist...

Doch bei "Bringing Out The Dead - Nächte der Erinnerung" werden die üblichen Schlaglöcher und Untiefen geschickt umkurvt, was nicht zuletzt an der starken Charakterzeichung liegt, die Nicolas Cage als Hauptdarsteller Frank Pierce gelingt. Auch John Goodman als Franks Partner Larry (bekannt aus der unsäglichen Dummbatzserie "Roseanne") und Patricia Arquette als Mary Burke, die Tochter eines Patienten, können in ihren Rollen überzeugen.

Frank ist Rettungssanitäter in New York, dem scheinbar alle Patienten unter den Händen wegsterben und dessen persönliche Situation derart zerrüttet ist, daß er schon seit einer halben Ewigkeit nicht mehr schlafen kann. Erst als er auf Mary trifft, die selbst mit einer verpfuschten Vergangenheit zu kämpfen hat, scheint die Erlösung für Frank nah.

Nicht nur als Film, sondern auch in Sachen Musikauswahl ist "Bringing Out The Dead - Nächte der Erinnerung" rundum gelungen: So darf Frankieboy Sinatra ›September Of My Years‹ schmettern, während Van Morrison ›T. B. Sheets‹ erschallen läßt. Desweiteren sind ›You Can't Put Your Arms Around A Memory‹ vom 1991 verstorbenen NEW YORK DOLLS-Mitbegründer Johnny Thunders, ›What's The Frequency, Kenneth?‹ von R.E.M. sowie ›Bell Boy‹ von THE WHO zu hören.

 
© 1989-2020 Underground Empire

UNDERGROUND EMPIRE vor zwanzig Jahren!
Button: hier