UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 31 → Reviews-Überblick → Eye 2 I-Review-Überblick → Movie – Â»Joyride«-Review last update: 05.11.2020, 18:45:40  


Movie

Joyride



ROXY MOVIES (Import)

DVD



Stefan Glas


Unser Augenmerk wurde ob der Tatsache, daß EPICA fĂŒr den Soundtrack zustĂ€ndig waren, auf diesen hollĂ€ndischen Streifen gelenkt. Besagter Soundtrack sollte in komplett ausgearbeiteter Form unter dem Titel »The Score« gar als EPICA-CD veröffentlicht werden, obwohl hauptsĂ€chlich Keyboarder Coen Janssen daran beteiligt war und zwei weitere EPICA-Mucker eine untergeordnete Rolle gespielt haben - und man im Film an sich selten mehr als ein paar verhaltene Tastentöne vernehmen kann.

"Joyride" handelt von drei hollĂ€ndischen Zicken, die zu einem Modellwettbewerb nach Nizza wollen und zu diesem Zweck kurzerhand mal 'nen Cadillac klauen, um sich auf den Freudentrip zu begeben. Als sich allerdings herausstellt, daß die AnfĂŒhrerin des GrĂŒppchens, das Goth-Girl Joy (Peggy Vrijens), den Besitzer des Wagens, Tim (Tygo Gernandt, der in Holland wohl ein recht großer Star ist), kurzerhand im Kofferraum eingesperrt hat, weil sie unbedingt den rituellen Mord aus einem mittelalterlichen Buch neu inszenieren möchte, wird die Sache fĂŒr ihre beiden Mitfahrerinnen, das doofe Blondchen Roos (Dorien Haan) und die Sexbombe Chantal (sehr attraktiv: Georgina Verbaan), ein wenig anders als ursprĂŒnglich geplant. Als es dann unterwegs noch einen Toten gibt und sich irgendwelche romantische bis handfeste Verstrickungen zwischen verschiedenen von den Ladies und ihrem Opfer ergeben, ist der Joy irgendwann komplett ausgeritten.

"Joyride" ist ein realtiv unblutiger Film, dessen Story allerdings auch recht oberflĂ€chlich bleibt - womit ich dem Streifen allerdings durchaus Unrecht tun kann, denn er liegt auf dieser DVD nur im hollĂ€ndischen Original ohne jegliche Untertitel vor. Dennoch kann man der Handlung recht gut folgen, da man als Deutscher mit etwas Phantasie HollĂ€ndisch in gesprochener Form durchaus zu einem gewissen Prozentsatz verstehen kann. Unterm Strich ist fĂŒr den Metaller aber die Anschaffung von »The Score« sicherlich lohnenswerter.

 
© 1989-2020 Underground Empire

Update-Infos via Facebook gewĂŒnscht? Jederzeit!
Button: hier