UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Heavy 133 → Reviews-Überblick → Eye 2 I-Review-Überblick → TV-Series – »True Blood - Staffel 1«-Review last update: 21.02.2024, 07:50:44  

”Y-Files”-Datasheet

Contents:  TV-Series-Eye 2 I-Review: »True Blood - Staffel 1«

Date:  01.02.2011 (created), 02.08.2023 (revisited), 02.09.2023 (updated)

Origin:  HEAVY

Status:  published

Task:  from paper to screen

Comment:

Ab der HEAVY-Ausgabe 87 steuerte auch meine Wenigkeit zu der Filmrubrik "Eyecatcher" Reviews bei, was sicherlich auch damit zu tun hatte, daß sie die Existenz der Rubrik herumgesprochen hatte und verschiedene Firmen begonnen hatten, uns zu bemustern. Das führte nicht nur dazu, daß nach ein paar Ausgaben der "Eyecatcher" auf zwei Seiten ausgedehnt wurde, sondern das Einbinden anderer Schreiber war sinnvoll, da die stilistische Breite sich gegenüber den ersten drei Auflagen, bei denen Peter Fischer seinen extrem exzentrischen Filmgeschmack auslebte, verbreiterte.

An dieser Stelle soll allerdings keine eigene "Eyecatcher"-Kategorie eingeführt werden, sondern meine Filmreviews kommen einfach in die "Eye 2 I"-Rubrik, denn dort gibt es ja schon seit jeher Filmbesprechungen, wo allerdings die "Zulassungsbedingung" herrscht, daß die Filme eine Querverbindung zum Rock oder Metal haben müssen. Dies gilt natürlich für die "Eyecatcher"-Reviews nicht.


Wie man beim Lesen bemerkt, bezog sich dieser Text auf die Free TV-Premiere und lief auch unter der Überschrift "Demnächst in der Glotze", was man auch auf diesem Thumbnail der Story aus der gedruckten Ausgabe erkennen kann:

''True Blood''-Story

Da wir eine solche Kategorie im UNDERGROUND EMPIRE nicht haben, habe ich das Review einfach als DVD-Review getarnt, was allein schon deswegen okay ist, weil die DVD-Box im Text zur Sprache kommt.


Im "Eyecatcher" in HEAVY 133 gab es keine Reviews, die wegen der oben erwähnten rockigen respektive metallischen Querverbindung schon im UNDERGROUND EMPIRE online gesetzt worden waren.

Allerdings hatte ich "Blind Dating" besprochen, doch das Review erschien nie im HEAVY, so daß es hier nun zumindest auftauchen soll.

Supervisor:  Stefan Glas

 
 


TV-Series

True Blood - Staffel 1



HBO/WARNER HOME VIDEO

5-DVD-Box



Stefan Glas


Nachdem die Erfolgsserie "Buffy - Im Bann der Dämonen" den Vampiren schon eine menschliche Seite verliehen hatte, ist der einst so gefürchtete Blutsauger spätestens seit der "Twilight"-Saga zum Knuddelmonster verkommen, der ein normales Leben führt und sich nicht mehr von Menschenblut ernährt und nicht mal seine Freundin beißen möchte... Einen Schritt weitergeht "True Blood", wo die Vampire sich sogar outen und um eine Gleichstellung in der Gesellschaft kämpfen. Dies wurde möglich durch die Erfindung von "Tru Blood", synthetisch hergestelltem Blut.

Die Serie spielt in einem kleinen Nest namens Bon Temps in Louisiana: Während ihr Bruder Jason alles über den Haufen vögelt, was sich ihm in den Weg stellt und mit Möpsen gesegnet ist (und in den Zeiten dazwischen vornehmlich LYNYRD SKYNYRD- oder ALABAMA THUNDERPUSSY-Shirts trägt...), fristet die hübsche aber einsame Sookie Stackhouse (Anna Paquin, besonderes Kennzeichen: putzige Zahnlücke) ihr tristes Dasein als Bedienung in einem Restaurant, was sich schlagartig ändert, als der 173 Jahre alte Vampir Bill Compton beschließt, sich in der Nachbarschaft niederzulassen.

Es gibt einige Vorgaben, die man bei "True Blood" einfach akzeptieren muß (wie beispielsweise die Tatsache, daß die Hauptdarstellerin Telepathin ist und die Gedanken ihrer Mitmenschen lesen kann oder daß Vampirblut auf Menschen eine zugleich heilende wie auch berauschende Wirkung hat), doch dann funktioniert die leicht schräge Serie sehr gut - und zwar auf mehreren Ebenen: "True Blood" ist sowohl eine Liebesgeschichte, enthält Grusel/Horror-Aspekte, aber auch humorvolle Bestandteile, und thematisiert zugleich die Diskriminierung von Randgruppen. Allerdings wird hieraus gewiß keine Teenykultserie erwachsen, da der sterile "Twilight"-Saubermannfaktor komplett abgeschaltet wurde, so daß nicht nur Blut- und Gewaltszenen unverblümt dargestellt werden, sondern auch die erotischen Momente wurden für amerikanische Verhältnisse recht freizügig und - wie man heute so gerne sagt - explizit gestaltet.

Wer die DVD-Box von "True Blood", die seit knapp einem Jahr erhältlich ist, noch nicht für sich entdeckt hat, kann sich die Serie ab dem 16. März um 22.05 Uhr auf RTL II erstmals im deutschen Free-TV reinsaugen. Der amerikanische Kabelsender HBO hat inzwischen verkündet, daß die vierte Staffel von "True Blood" Mitte 2011 Premiere haben wird.

 
© 1989-2024 Underground Empire

Stop This War! Support The Victims.
Button: here