UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 9 → Rubriken-Übersicht → ''Living Underground''-Artikel-Übersicht → KARKADAN/DRACENA/VIUDA NEGRA (D)-''Living Underground''-Artikel last update: 22.01.2023, 19:09:57  

KARKADAN
DRACENA
VIUDA NEGRA (D)

Leonberg-Höfingen, Baßbox

11.11.2001

Da durfte man nicht schlecht staunen: Eine unsigned Mostly-Girl-Death-Metal-Band aus Schweden auf Gastspielreise durch Germany. Da hatten wir gerade DRACENA in der "Upcoming Internationals"-Rubrik abgefeiert und schon fühlten sich die Schwedentöter dazu animiert, dem Lob nachzukommen und hier eine Show zu spielen. Flachs beiseite... Die Göteborger Formation hatte zwei Tage zuvor als Gast bei der Platten-Release-Party von AGATHODAIMON in der Offenbacher "Hafenbahn" fungiert und ließ sich anschließend noch zu einer weiteren Show im Schwäbischen hinreißen. Auf jeden Fall war es Grund genug, die Serpentinenabfahrt in Kauf zu nehmen, nach der man die "Baßbox" im Jugendhaus Höfingen in der Nähe von Stuttgart erreichen konnte.

Da die Show am karnevalistischen 11.11. stattfand, schien sich der Opener VIUDA NEGRA berufen zu fühlen, die Show mit einem hübschen Jodelintro zu starten. Anschließend kamen durch den ziemlich prügelmäßigen Opener Befürchtungen auf, die sich jedoch im weiteren Verlauf des Sets als unbegründet herausstellen sollten.

VIUDA NEGRA-Liveshot

VIUDA NEGRA spielten melodischen Death Metal, der völlig keyboardfrei war, so daß die Melodien durch die Gitarren herausgearbeitet wurden, die allerdings aufgrund des nur mäßigen Sounds schwer zu identifizieren waren. Vielleicht war dies der Grund, warum die Band am überzeugendsten wirkte, wenn sie die Geschwindigkeit herunterschraubte und eher langsam und groovend zu Werke ging. Leider war das Stageacting von VIUDA NEGRA zu statisch, so daß auch das Publikum eher verhalten reagierte und sich wie beim Treffen des Hühnerzüchtervereins Höfingen-Nord in der berühmt-berüchtigten U-Form um die Bühne herum aufgestellt hatte und sich lediglich Robby von KARKADAN als Frontrow-Ventilation installierte.

DRACENA hatten sich bemüht, ihre neue Demo-CD »Labyrinth Of Darkness« rechtzeitig zum Allemaniatrip fertigzustellen, so daß man bei der Show diese nicht nur zum Verkauf anbieten, sondern natürlich auch beide Demonstrationsrundlinge vorstellen konnte.

DRACENA-Liveshot

Musikalisch gab es bei DRACENA nichts zu meckern: Drummer Mojjo, der zusammen mit Emma auch bei RUNEMAGICK spielt, lieferte zusammen mit seinem Girlfriend Åsa einen soliden Rhythmusbackground, auf dem sich Emma und Mia mit ihrer Gitarrenarbeit austoben konnten. Showtechnisch legten DRACENA erstaunlicherweise ein eher schüchternes Auftreten an den Tag: Lediglich Bassistin Åsa (was richtig ausgesprochen irgendwie nach O-Saft klingt...) war ein wenig Headbanging-technisch unterwegs, während ihre Kollegin Emma sich damit begnügte, ihre prächtige blonde Mähne andächtig von links nach rechts zu wiegen. Der ruhigste Punkt war hingegen Mia, die sich im Verlauf der gesamten Show maximal einen Schritt von ihrem Standplatz entfernte und ansonsten unbeeindruckt ihre krassen Vocals ins Mikro keifte.

DRACENA-Liveshot

Jedoch hatten DRACENA gegenüber VIUDA NEGRA den Vorteil, daß sie dem zum Großteil männlichen Publikum etliche Leckerli für die Augen bieten konnten. Daher verwunderte es nicht, daß das zuvor erwähnte "U" aufgelöst wurde und man die Plätze mit besserer Sicht anstrebte und zugleich deutlich besser mitging als noch beim Opener.

Mit KARKADAN folgte eine weitere Band, die aus dem nahegelegenen Backnang stammte, jedoch deutlich erfahrener als VIUDA NEGRA zu Werke gingen. Das ist an sich nicht verwunderlich, schließlich sind dort zwei Sechszehnjährige und zwei Neunzehnjährige aktiv, während bei KARKADAN gestandene Männer agieren.

KARKADAN-Liveshot

Dies traf vor allem auf Sänger Robby zu, der mit seinen schätzungsweise zwei Metern Körpergröße eine imposante Erscheinung war. Zudem bangte er sich die Birne vom Leib, so daß die Action vor der Bühne erhalten blieb, obwohl auch der Headliner mit Ausnahme ihres Sängers kaum für Leben auf den Brettern sorgte. KARKADAN waren definitiv die derbste Band des Abends, die sich jedoch nie mit irgendwelchen Prügeleien zufriedengab, sondern die Songs stets auf gut strukturierten Gitarren aufbaut. Eine Band, von der man in Zukunft bestimmt noch hören wird.


Stefan Glas

Photos: Stefan Glas

DRACENA im Überblick:
DRACENA – Online Empire 6-"Upcoming Internationals"-Artikel (aus dem Jahr 2001)
DRACENA – Online Empire 9-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2001)
DRACENA – Online Empire 10-Special (aus dem Jahr 2002)
DRACENA – Online Empire 58-Special (aus dem Jahr 2014)
DRACENA – News vom 08.03.2001
DRACENA – News vom 22.09.2017
© 1989-2023 Underground Empire


KARKADAN im Überblick:
KARKADAN – Online Empire 9-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2001)
KARKADAN – News vom 29.10.2007
KARKADAN – News vom 27.07.2008
KARKADAN – News vom 06.02.2010
© 1989-2023 Underground Empire


VIUDA NEGRA (D) im Überblick:
VIUDA NEGRA (D) – Gales' Betrothed (Do It Yourself-Review von 2002 aus Online Empire 11)
VIUDA NEGRA (D) – Online Empire 9-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2001)
© 1989-2023 Underground Empire


Stop This War! Support The Victims.
Button: here