UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Y-Files »UE« → Rubriken-Übersicht → ''Living Underground''-Artikel-Übersicht → TE DEUM (D)-''Living Underground''-Artikel last update: 14.05.2022, 12:10:51  

”Y-Files”-Datasheet

Contents:  TE DEUM (D)-''Living Underground''-Artikel

Date:  03.11.1996 (created), 10.05.2022 (revisited), 10.05.2022 (updated)

Origin:  post-UNDERGROUND EMPIRE 7

Status:  unreleased

Reason:  medium missing

Task:  revitalize

Comment:

''Living Underground''-Titeldesign links''Living Underground''-Titeldesign rechtsMittlerweile ist UNDERGROUND EMPIRE 7 komplett online, so daß wir uns nun den Beiträgen zuwenden, die bereits für die Nachfolgeausgabe entstanden waren. Da diese nie erscheinen sollte, blieben diese Texte bislang unveröffentlicht; lediglich einige wurden für die frühen Online-Ausgaben verwendet. Daß aber wir auch nach UNDERGROUND EMPIRE 7 fleißig waren, zeigen diese Artikel, die nun auf diesem Weg veröffentlicht werden; darunter befinden sich allerdings auch einige Fragmente, die in ihrem unvollständigen Zustand wiederbelebt werden, um einen möglichst genauen Eindruck davon zu vermitteln, wie UNDERGROUND EMPIRE 8 hätte aussehen sollen.

 


 

In UNDERGROUND EMPIRE 8 waren Livereviews geplant, obwohl wir zuvor von einer solchen Rubrik abgesehen hatten, da die Zeit zwischen zwei Ausgaben einfach zu lang war, als daß die Konzertbesprechungen wenigstens noch halbwegs aktuell gewesen wären. Daher sollte die "Living Underground"-Rubrik erst in der Online-Version umgesetzt werden.

Als weitere Namensalternative fungierte der OPUS-Hit ›Live Is Life‹, um anzudeuten, wie "lebenswichtig" Liveshows für die Szene sind. Auch "Der Untergrund lebt" wurde mal als Reubrikentitel erwogen. Doch diese Ideen setzten sich letzten Endes eben nicht durch. Wirklich umgesetzt wurde indes der Plan, bei den Liveberichten links und rechts dem "Living Underground"-Titel links und rechts runterlaufen zu lassen; quasi als Seitenbegrenzung. Dies war in der allerersten Version von ONLINE EMPIRE 1 auch so umgesetzt, bevor dann mit der zweiten Ausgabe alles vereinheitlicht wurde und seither die jeweiligen Rubrikentitel einfach in der Designschrift für die betreffende Ausgabe zu sehen sind. Als nostalgische Anmerkungen soll dieses ursprüngliche Design nun hier zu sehen sein und diesen "Extra-Info"-Standard-Comment links und rechts einrahmen. Schließlich sind die "Y-Files" ohnehin für die etwas spezielleren Fälle zuständig, so daß es auch in Ordnung ist, wenn ein kleines Layout-Special ausgepackt wird.

Wir hatten schon etliche potentielle Livereviews gesammelt, bei denen aber zumeist nur einige Stichworte notiert worden waren, während die Ausarbeitung zu einem vollen Review noch ausstand. Da es nicht klar war, wann UNDERGROUND EMPIRE 8 erscheinen würde, hätte dies auch kaum Sinn gemacht, wenn man dann den Text aus Aktualitätsgründen über Bord geworfen hätte. Dennoch sollen diese Textfragmente nun in den "Y-Files" veröffentlicht werden - allein schon um zu zeigen, daß Livereviews auch im UNDERGROUND EMPIRE durchaus hätten Sinn machen können, da es auch damals endlos viele Konzerte unbekannter Band gab, die dem Status der Acts zu Trotz dennoch großartig und somit berichtenswert waren.

Ein Entstehungsdatum für die jeweiligen Live(teil)reviews anzugeben, ist quasi unmöglich, da alle Livebeiträge in einer einzigen Datei gesammelt wurden; vermutlich war es relativ zeitnah zu dem jeweiligen Konzerttermin. Doch wir haben stattdessen hier ein gesichertes Datum gewählt, nämlich jener Zeitpunkt, an dem besagte Textdatei zum letzten Mal abgespeichert wurde.

 


 

 

Dieses Reviewfragment sieht ganz anders aus als die vorhergehende: Bei diesem Text sieht man sehr schön die Vorstufe zu einem fertigen Livereview: Hier bräuchte man die Trümmersätze nur ausformulieren, eventuell umsortieren und anschließend miteinander zu verbinden. Fertig wäre das Review.

Ich kann mich noch erinnern, daß Holger die Band kennengelernt hatte und vorgeschlagen hatte, zu dem Konzert zu fahren. Es sollten noch einige weitere Kontakte mit TE DEUM folgen.

Supervisor:  Stefan Glas

 
 


Eine Erklärung zur ungewöhnlichen Form dieses Artikels ↑
erhaltet Ihr durch Anklicken des "Extra-Info"-Buttons oben. ↑
 

TE DEUM (D)

Heidelberg, Marstall

20.07.1995

Bühne nach dem Motto "1 m² pro Musiker reicht"!

Konzerthalle = Mensa

genial viele gutaussehende Studentinnen

Schlagzeuger hätte können den ein oder anderen Akzent mehr setzen.

Sänger hätte können etwas melodischer und ausdrucksstärker rüberkommen.

erster Auftritt mit neuem Sänger, der erst seit fünf Wochen dabei ist.

Akustikgitarren wichtige Element bei TE DEUM. Standen die ganze Zeit auf der Bühne und wurden fast in jedem Lied eingesetzt

ein Song etwas aus dem Rahmen gefallen: gesungen (sorry gegrunzt) vom Basser, stilistisch thrash-deathy → Hommage an die bandmäßige Vergangenheit

sehr gelungenes Abschlußinstrumental

während der 60 Minuten ausschließlich eigenes Material

erste Zugabe: am Tag zuvor war Robbie bei TAKE THAT ausgestiegen. Um die Tränen der Anwesenden zu trocknen und im Gedenken an diesen großen Musiker coverten TE DEUM ›Babe‹, erst richtig schön schwul und dann speedy angezogen.

Rest der Zugabe: Wiederholung zweier eigener Lieder.

History von TE DEUM: Gitarristen von AGORAPHOBIA, Basser auch bei AGORAPHOBIA, spielte auf der ersten CREMATORY-Platte, Drummer zuvor bei PYOGENESIS; wollen zeigen, daß man als Deather auch andere Musik mögen und machen kann.

die CD ist bis Ende des Jahres geplant

Die normale E-Gitarre ziemlich heftig + straight → progressives Element drückt sich primär dadurch aus, daß die Keyboards ziemlich viel mitzureden haben, auch wenn das aus Soundgründen beim Konzert nicht so hundertprozentig rüberkam.

viele Wechselpassagen zwischen Gitarre und Keyboard

kein Eintritt, Bands kriegten keine Gage (→ Studentenwerk), stattdessen ging einer mit dem Hut rum. Auch 'ne Möglichkeit ein paar Kröten zusammen zu kriegen.

so war ›I Can See It In Your Eyes‹ der Versuch des mitsingkompatiblen Ohrwurms, Refrain vielleicht 'ne Nuance zu seicht und daher aufgesetzt wirkend.


Stefan Glas

TE DEUM (D) im Überblick:
TE DEUM (D) – Another... (Do It Yourself-Review von 2002)
TE DEUM (D) – Rearranged (Do It Yourself-Review von 2004)
TE DEUM (D) – Y-FILES »UE«-"Living Underground"-Artikel
TE DEUM (D) – Y-FILES »UE«-Special
andere Projekte des beteiligten Musikers Michael Schmitt:
AGORAPHOBIA (D, Heidelberg) – The Fire Inside (Do It Yourself-Review von 2008)
AGORAPHOBIA (D, Heidelberg) – The Fire Inside (Do It Yourself-Review von 2008)
AGORAPHOBIA (D, Heidelberg) – UNDERGROUND EMPIRE 4-"German Metal"-Artikel
AGORAPHOBIA (D, Heidelberg) – ONLINE EMPIRE 25-"Known'n'new"-Artikel
AGORAPHOBIA (D, Heidelberg) – ONLINE EMPIRE 31-"Eye 2 I"-Artikel: »In der Schweiz«
AGORAPHOBIA (D, Heidelberg) – News vom 01.02.2004
AGORAPHOBIA (D, Heidelberg) – News vom 11.06.2007
AGORAPHOBIA (D, Heidelberg) – News vom 21.06.2008
AGORAPHOBIA (D, Heidelberg) – News vom 19.10.2008
AGORAPHOBIA (D, Heidelberg) – News vom 20.12.2009
NEW BORN HATE – News vom 20.12.2009
NEW BORN HATE – News vom 28.12.2018
andere Projekte des beteiligten Musikers "Metal" Heinz Steinhauser:
AGORAPHOBIA (D, Heidelberg) – The Fire Inside (Do It Yourself-Review von 2008)
AGORAPHOBIA (D, Heidelberg) – UNDERGROUND EMPIRE 4-"German Metal"-Artikel
AGORAPHOBIA (D, Heidelberg) – ONLINE EMPIRE 25-"Known'n'new"-Artikel
AGORAPHOBIA (D, Heidelberg) – ONLINE EMPIRE 31-"Eye 2 I"-Artikel: »In der Schweiz«
AGORAPHOBIA (D, Heidelberg) – News vom 01.02.2004
AGORAPHOBIA (D, Heidelberg) – News vom 11.06.2007
© 1989-2022 Underground Empire


UNDERGROUND EMPIRE vor zwanzig Jahren!
Button: hier